Pflegestufe

Quelle: sturti, istock

Pflegestufen sind entscheidend für die Höhe der Leistungen aus der Pflegekasse. Je nach Grad ihrer Pflegebedürftigkeit werden betroffene Menschen in die Pflegestufen 1, 2 oder 3 eingruppiert. Die Pflegestufe wird bei einem Untersuchungstermins des MDKs (Medizinischer Dienst der Krankenkassen) festgelegt. Maßgebend für die Pflegestufen sind der durchschnittliche tägliche Zeitaufwand der Pflege.

Pflegestufen Themen-Übersicht: 

Pflegestufen: Entscheidend für die Leistung der Pflegekasse

Voraussetzung für eine Pflegestufe ist eine "Pflegebedürftigkeit" im Sinne des Gesetzes. Abhängig vom täglichen Zeitaufwand der Pflege werden Pflegebedürftige in die unterschiedlichen Stufen 1, 2 und 3 eingeordnet. Entsprechend unterschiedlich fällt auch die Höhe der Geld-Leistungen aus. Durch die Ablehnung einer Pflegestufe, entgeht den Pflegebedürftigen dauerhaft die finanzielle Unterstützung, welche diese für die Pflege dringend benötigen. Deshalb ist es besonders wichtig, sich gut auf den Besuch des MDK vorzubereiten und eine neutrale Pflegeberatung in Anspruch zu nehmen. Als Vorbereitung vor dem Besuch des MDKs empfiehlt es sich, ein Pflegetagebuch zu führen. Sollte eine falsche Einstufung erfolgen, gibt es die Möglichkeit des Pflegestufe-Widerspruchs.


Pflegestufe 1: Erhebliche Pflegebedürftigkeit

Erheblicher Pflegebedürftigkeit gilt, wenn mindestens einmal täglich Hilfe bei mindestens zwei Verrichtungen aus einem oder mehreren Bereichen der Grundpflege (z.B. Körperpflege und Ernährung) erforderlich ist und mehrfach in der Woche eine Haushaltshilfe benötigt wird. Auf die Woche gerechnet muss der Zeitaufwand täglich mindestens 90 Minuten betragen, wovon mindestens 45 Minuten auf die Grundpflege entfallen müssen.

Bei Pflegestufe 1 zahlt die Pflegeversicherung seit dem 01.01.2012:

  • Häusliche Pflege: 235 Euro Pflegegeld oder 450 Euro Pflegesachleistung
  • Tagespflege: 450 Euro
  • Vollstationäre Pflege: 1.023 Euro

Ab 2015 werden die Leistungen der Pflegestufe 1 erhöht auf:

  • Häusliche Pflege: 244 Euro Pflegegeld oder 468 Euro Pflegesachleistung
  • Vollstationäre Pflege: 1.064 Eur

Pflegestufe 2: Schwerpflegebedürftigkeit

Schwerpflegebedürftigkeit liegt vor, wenn der Pflegebedürftige mindestens dreimal am Tag zu unterschiedlichen Tageszeiten grundpflegerischer Versorgung und mehrmals in der Woche hauswirtschaftlicher Unterstützung bedarf. Der wöchentliche Zeitaufwand muss im Tagesdurchschnitt bei mindestens drei Stunden liegen, wovon mindestens zwei Stunden auf die Grundpflege entfallen müssen.

Bei Pflegestufe 2 zahlt die Pflegeversicherung seit dem 01.01.2012:

  • Häusliche Pflege: 440 Euro Pflegegeld oder 1.100 Euro Pflegesachleistung
  • Tagespflege: 1.100 Euro
  • Vollstationäre Pflege: 1.279 Euro

Ab 2015 werden die Leistungen der Pflegestufe 2 erhöht auf:

  • Häusliche Pflege: 458 Euro Pflegegeld oder 1.144 Euro Pflegesachleistung
  • Vollstationäre Pflege: 1.330 Euro

Pflegestufe 3: Schwerstpflegebedürftigkeit

Von Schwerstpflegebedürftigkeit spricht man, wenn die betroffene Person ständiger "Rund-um-die-Uhr"-Pflege bedarf und mehrmals in der Woche auf hauswirtschaftliche Unterstützung angewiesen ist. Der Zeitaufwand muss mindestens fünf Stunden im Tagesdurchschnitt betragen, wovon für die Grundpflege mindestens vier Stunden aufgewendet werden müssen.

Bei Pflegestufe 3 zahlt die Pflegeversicherung seit dem 01.01.2012:

  • Häusliche Pflege: 700 Euro Pflegegeld oder 1.550 Euro Pflegesachleistung
  • Tagespflege: 1.510 Euro
  • Vollstationäre Pflege: 1.510 Euro 

Ab 2015 werden die Leistungen der Pflegestufe 3 erhöht auf:

  • Häusliche Pflege: 728 Euro Pflegegeld oder 1.612 Euro Pflegesachleistung
  • Vollstationäre Pflege: 1.612 Euro

Härtefallregelung

Für die Feststellung eines außergewöhnlich hohen Pflegeaufwands in Pflegestufe III und damit des Anspruchs auf höhere Leistungen gelten folgende Voraussetzungen (zusätzlich zur hauswirtschaftlichen Versorgung, die mehrfach in der Woche erforderlich sein muss):

  • die Grundpflege beträgt täglich mindestens sechs Stunden, davon mindestens drei Stunden in der Nacht (bei Pflegebedürftigen in stationären Pflegeeinrichtungen ist auch die dauerhafte medizinische Behandlungspflege zu berücksichtigen) oder
  • die Grundpflege kann nachts nur von mehreren Pflegekräften gemeinsam erbracht werden, wobei es sich nicht nur um professionelle Pflegefachkräfte, sondern auch um mindestens einen Laien (nicht angestellt bei einem Pflegedienst, z. B. einen Angehörigen) handeln muss

Beim Härtefall zahlt die Pflegeversicherung seit dem 01.01.2012:

  • Häusliche Pflege: 1.918 Euro Pflegesachleistung
  • Vollstationäre Pflege: 1.918 Euro

Ab 2015 werden die Leistungen im Härtefall erhöht auf:

  • Häusliche Pflege: 1.995 Euro Pflegesachleistung
  • Vollstationäre Pflege: 1.995 Euro

Pflegestufe 0

Neben den genannten Pflegestufen werden in der Praxis auch die Pflegestufen 0 (k) für "kein" Pflegebedarf und 0 (g) für einen "geringen" Pflegebedarf" verwendet. Gesetzlich existiert die Pflegestufe 0 jedoch nicht. Zur Pflegestufe 0 werden z.B. an demenzerkrankte Menschen gezahlt, die laut Gesetz nicht "pflegebedürftig" sind, aber in ihrer Alltagskompetenz eingeschränkt. Wenn diese "eingeschränkte Alltagskompetenz" vom MDK bescheinigt wurde, hat der Betroffene seit 2008 Anspruch auf bis zu 2.400 Euro im Jahr und erhält seit dem 01. Januar 2013 noch zusätzliche Leistungen aus dem Pflegeneuausrichtungs-Gesetz.


Pflegereform 2013: Pflegeneuausrichtungs-Gesetz

Mehr Pflegegeld für Demenzkranke mit der Pflegestufe 0

Seit dem 01. Januar 2013 erhalten Demenzkranke höhere Leistungen von der Pflegeversicherung. Das sieht das Gesetz zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (Pflege-Neuausrichtungsgesetz - PNG) vor. Dafür wurde der Beitrag zur Pflegeversicherung zum 1. Januar 2013 von 1,95 auf 2,05 Prozent (für Kinderlose von 2,2 auf 2,3 Prozent) erhöht. In der Pflegestufe 0 erhalten Demenzkranke zusätzlich 120 Euro im Monat bei Betreuung durch Angehörige und 225 Euro, falls sie einen ambulante Pflegedienste in Anspruch nehmen.

Höhere Leistungen für Demenzpatienten in den Pflegstufen 1 und 2:

Demenzkranke in der Pflegestufe I erhalten mit dem PNG bei Betreuung durch einen Pflegedienst bis zu 665 Euro. In der Pflegestufe II stellt die Pflegekasse bis zu 1.250 Euro bereit. Auch das Pflegegeld bei Pflege durch Angehörige ist gestiegen. In der Pflegestufe 1 gibt es 305 Euro und in der Pflegestufe 2 auf 525 Euro. Für Demenzkranke in stationärer Betreuung gibt es mit dem PNG keine höheren Leistungen.


Mehr Leistung bei Pflegestufen ab 2015

Ab 2015 erhöhen sich die Leistungen der Pflegekasse als Inflationsausgleich um 4 Prozent. Bei stationärer Pflege in der Pflegestufe I erhalten Heimbewohner künftig 1064 statt 1023 Euro pro Monat. In den Stufen II und III steigen die Leistungen auf 1330 und 1612 Euro statt bisher 1279 beziehungsweise 1550 Euro. Wer als Härtefall anerkannt ist, erhält 1995 statt 1918 Euro. In der ambulanten Pflege steigen die Sätze von 450 auf 468 Euro (Stufe I), von 1100 auf 1144 (Stufe II) und von 1550 auf 1612 Euro (Stufe III). Entsprechend erhöht sich das Pflegegeld für pflegende Angehörige oder Freunde auf 244, 458 und 728 Euro. Künftig wird die Höhe der Pflegeleistungen alle drei Jahre überprüft und gegebenenfalls an die Preisentwicklung angepasst. Die nächste Erhöhung erfolgt somit frühestens 2018.


Neue Pflegestufen ab 2017: Fünf Pflegegrade

Da Pflegebedürftige mit eingeschränkter Alltagskompetenz bisher nur unzureichende Leistungen erhielten, wurde lange eine Reform des Pflegestufen-Systems gefordert. Seit April 2014 wird ein neuer Begriff der Pflegebedürftigkeit und ein neues System der fünf Pflegegrade erprobt. Dieses System soll aber erst ab 2017 greifen. Der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff orientiert sich nicht mehr nach dem zeitlichen Pflegeaufwand. Entscheidender Maßstab soll in Zukunft der Grad der Selbständigkeit sein. Dieser soll durch sechs festgelegte Kriterien, denen jeweils ein fester Punktwert zugeordnet ist, bestimmt werden. Im neuen Begutachtungsassessment (NBA) werden nach Schwere der Beeinträchtigung in den Bereichen der Selbständigkeit Punkte vergeben. Mit ihnen wird dann anhand einer Skala von 0 bis 100 der Pflegegrad ermittelt. Anhand dieser Punkte wird der Pflegebedürftige in eine der fünf Pflegegrade eingeteilt. Dieses neue System wird in Probephasen bis 2015 durchgeführt und evaluiert. Die mögliche Leistungshöhe der fünf Pflegegrade ist noch nicht bekannt. Durch die Umstellung soll niemand schlechter gestellt werden, als vorher. Die Pflegebedürftigen, die bereits eine Pflegestufe haben, werden automatisch und ohne Antrag in einen neuen Pflegegrad eingestuft:

  • Pflegestufe 0 = Pflegegrad 1
  • Pflegestufe 1 = Pflegegrad 2
  • Pflegestufe 1 + Eingeschränkte Alltagskommpetenz = Pflegegrad 3
  • Pflegestufe 2 = Pflegegrad 3
  • Pflegestufe 2 + Eingeschränkte Alltagskommpetenz = Pflegegrad 4
  • Pflegestufe 3 = Pflegegrad 4
  • Pflegestufe 3 + Eingeschränkte Alltagskommpetenz = Pflegegrad 5
  • Härtefall = Pflegegrad 5

Mehr Informationen zu den fünf Pflegegraden



Pflegefall? Das Service-Portal Wohnen-im-Alter.de hilft!

Auf Wohnen-im-Alter.de finden Sie passende Pflege-Einrichtungen und Wohnangebote in Ihrer Nähe:

Sie brauchen Hilfe bei der Suche nach einer Pflegeeinrichtung?
Rufen Sie unsere kostenlose Wohnberatungs-Hotline an: 0800/588972424

Passende Ratgeber-Beiträge zum Thema Pflegestufen:


Pflegeberatung

Wo finde ich eine gute Pflegeberatung?

Gute Pflegeberatung: Seit 2008 haben Pflegebedürftige einen gesetzlichen Anspruch auf kostenlose und unabhängige Beratung. Laut einer aktuellen Forsa-Umfrage fühlt sich die Mehrheit der Deutschen nur unzureichend beim Thema Pflegeversicherung....
Weiterlesen


Pflegekostenrechner

Pflegekostenrechner: Was kostet Pflege?

Sie möchten wissen was Pflege kostet? Dann berechnen Sie die Kosten für häusliche Pflege, Kurzzeitpflege, Betreutes Wohnen und stationäre Pflege mit dem Pflegekostenrechner. Der Pflegekostenrechner ermittelt aufgrund...
Weiterlesen


Wohnform

Welche Wohnform ist die richtige?

Große Vielfalt an Wohnangeboten In den letzten Jahrzehnten haben sich die Ansprüche an Wohneinrichtungen für Senioren sehr stark gewandelt. Die „jungen Alten“ sind heute im Durchschnitt deutlich später von Gebrechen, Hilfsbedürftigkeit und Vereinsamung...
Weiterlesen


Polnische Pfelgekraft

Ratgeber 24 Stunden Pflege:

Haushaltshilfe Polen: Mehr als 150.000 Pflegerinnen und Haushaltshilfen aus Osteuropa betreuen mittlerweile in Deutschland pflegebedürftige Senioren. Die Mehrzahl von ihnen arbeitet dabei "schwarz".
Weiterlesen


Elternunterhalt

Elternunterhalt: Wann müssen Kinder für die Pflege der Eltern zahlen?

Wann haben pflegebedürftige Eltern Anspruch auf Unterhalt? Häufig tritt der Fall ein, dass Rente und Sparvermögen des Pflegebedürftigen nicht ausreichen, um die Pflegekosten vollständig zu decken. Wenn das eigene Einkommen...
Weiterlesen


Author: A.Keller

[Letzte Aktualisierung: 22.05.2014] Nächsten Eintrag lesen: Pflegestützpunkt