Seniorenwohnung: DIN-Normen und Kosten

Auf DIN-Normen achten

Wohnungen, die als seniorengerecht angepriesen werden, müssen nicht unbedingt behindertengerecht ausgestattet sein. Wenn Sie jedoch auf ein barrierefreies Zuhause wertlegen, sollten Sie eine Wohnung wählen, die bestimmten DIN-Normen entspricht.

Je nach Bundesland sind die DIN 18025-1 (Wohnungen für Rollstuhlbenutzer) und DIN 18025-2 (barrierefreie Wohnungen) bereits in den Landesbauordnungen verankert. Möchten Sie sich eine seniorengerechte Wohnung kaufen oder mieten, sollte im Vertrag bestätigt sein, dass das Objekt nach der DIN 18025 ausgestattet ist.

Überprüfen Sie die Wohnung auf Ihre Bedürfnisse hin

Kontrollieren Sie trotzdem, ob die Wohnung tatsächlich keine hinderlichen Schwellen in Türen, Durchgängen, zum Balkon oder Terrasse sowie in Bädern enthält. Auch die Breite der Türrahmen sollte ein müheloses Passieren mit Rollator und Rollstuhl ermöglichen. Bodenbeläge müssen rutschfest, Rampen für eventuelle Stufen vorhanden sein. Die DIN 18025 sieht ebenfalls ausreichend Stütz- und Haltegriffe für die entsprechenden Bereiche wie Bad und Treppenhaus vor.

DIN 77800 für Betreutes Wohnen

Wenn sie an Betreutem Wohnen interessiert sind, sollten Sie sich Objekte anschauen, die die Bedingungen der DIN Norm 77800 erfüllen. Diese beinhaltet auch die Pflicht des Anbieters, Sie umfassend und verständlich zu informieren. Die DIN-Norm 77800 legt weiterhin fest, welche Anforderungen ein Objekt im Betreuten Wohnen erfüllen muss und beschreibt die Wohnanlage, die Wohnung selbst, Grund- und Wahlleistungen, Wohnungskosten sowie Dienstleistungsangebote.

Tipp: Ob das Ihnen vorliegende Angebot vollständig ist, können Sie in einem Buch über sämtliche Einzelheiten der DIN-Norm 77800  nachlesen.

Kosten einer seniorengerechten Wohnung

Nach Wohnlage, Größe und Ausstattung richten sich auch die Kosten einer seniorengerechten Wohnung. Eine preisgünstige Variante wäre ein Zimmer in einer Senioren-WG. In NRW kostet zum Beispiel ein barrierefreies Appartement mit einem Zimmer von etwa 40 qm rund 240,- Euro ohne Nebenkosten. Wünschen Sie mehr Platz für sich und Ihren Partner, sind Sie in einer barrierefreien Wohnung besser aufgehoben.

Wenn Sie sich für Betreutes Wohnen entscheiden, hängen die Gesamtkosten von der Qualität der Wohnung, den benötigten Dienstleistungen, aber auch vom Wohnort ab. Beispiel: Im Augustinum in Bad Neuenahr kostet Betreutes Wohnen in einem 1-Zimmer-Appartement knapp 1250,- Euro, in einer 2-Zimmerwohnung knapp 2000,- Euro und in einer 3-Zimmerwohnung aktuell um die 3150,- Euro. Für einen weiteren Bewohner werden 595,- Euro berechnet. In Freiburg sind die Preise des gleichen Anbieters deutlich höher.

Teilen

Artikel bewerten