Seniorenwohnen/Seniorenwohnungen finden auf Wohnen-im-Alter.de

Was ist Seniorenwohnen?

Barrierefreie Wohnungen oder Betreutes Wohnen Wohnen mit bedarfsgerechter und individueller Unterstützung - das sind die unterschiedlichen Möglichkeiten des Seniorenwohnens. Die Nachfrage nach Seniorenwohnungen und Service Wohnen steigt mit dem demographischen Wandel kontinuierlich. Immer mehr Wohn-Gesellschaften und Baufirmen investieren in das Seniorenwohnen. Dennoch gibt es einen großen Mangel an Seniorenwohnungen. Um die Nachfrage an Seniorenwohnungen zu decken, müssen in den nächsten 15 Jahren über 1,6 Millionen barrierefreie Wohnungen geschaffen werden. 

Seniorenwohnen - auch in Ihrer Stadt

Sie sind auf der Suche nach einer Seniorenwohnung oder nach einer Einrichtung für Betreutes Wohnen? Dann sind Sie auf Wohnen-im-Alter.de genau richtig: Hier finden Sie unter 20.000 Adressen das richtige Angebot für sich oder Ihre Angehörigen in Ihrer Nähe. Geben Sie dazu die gesuchte Postleitzahl oder den Ort in das Suchfeld ein und finden Sie mit wenigen Klicks das Haus, das Ihren Wünschen entspricht. Die Detailsuche ermöglicht Ihnen zusätzlich, nach entscheidungsrelevanten Kriterien zu filtern.  Auf Wohnen-im-Alter.de Sie verschiedene Formen des Seniorenwohnens, wie Seniorenwohnungen, Betreutes Wohnen oder Seniorenresidenzen. Auf dem Service-Portal finden Sie auch alternative Wohnformen, wie das Mehrgenerationenwohnen und Senioren-WGs, mit Preisen und allen wichtigen Informationen.

Was heißt "Seniorenwohnen"?

Seniorenwohnungen sind im Idealfall zentral gelegene, barrierefreie Wohnungen mit Aufzug und altersgerechter Ausstattung (insbesondere im Badezimmer). Eine barrierefreie Wohnung ist sowohl dem Bedarf von Menschen mit Behinderungen, als auch an dem Bedarf von alternden Menschen ausgerichtet. Barrierefreiheit soll es diese Menschen ermöglichen, trotz Einschränkungen selbstbestimmt und unabhängig zu Leben. Gerade im Alter kann Barrierefreiheit dazu führen, dass eine Pflegebedürfigkeit nicht eintritt und ein selbständiges Leben möglichst lange möglich ist. Eine barrierefreie Wohnung verringert die Häufigkeit der Stürze und kann zur Aktivierung im Alter beitragen. Der barrierefreie Umbau einer bestehenden Wohnung ist in der Regel mit hohen Kosten verbunden.

Was ist Betreutes Wohnen? 

Im Betreuten Wohnen leben die Bewohner in einer altersgerechte Wohnungen mit Betreuungsservice. Diese Wohnform eignet sich in erster Linie für Senioren, die noch verhältnismäßig selbstständig leben können und gleichzeitig sicher sein möchten, bei Bedarf schnell und zuverlässig Hilfe zu erhalten. In der Regel verfügen die Wohnanlagen über Gemeinschaftsräume, in denen regelmäßig Veranstaltungen, gemeinsame Treffen und Feiern stattfinden. Außerdem ist in der Regel ein Grundservice vorhanden, den die Bewohner mit bestimmten Zusatzdiensten buchen können, sowie einen Hausmeisterservice, der Wartungsarbeiten durchführt. Im Gegensatz zum Pflegeheim oder Altersheim unterliegen Seniorenwohnungen nur dem Mietrecht und nicht dem Heimgesetz.

Gibt es auch betreute Seniorenwohnungen?

Im Regelfall ist eine Betreuungskraft zu festen Zeiten anwesend. Sie organisiert zudem haushälterische Hilfen und weitere Unterstützung aus den Zusatzleistungen, wie zum Beispiel Hilfen bei der Reinigung der Wohnung, Wäschereinigung, beim Einkaufen, beim Kochen u.s.w., Fahr- und Begleitdienste sowie pflegerische Hilfen durch einen ambulanten Dienst.

Was passiert im Notfall?

Im Bedarfsfall sorgt ein 24-h-Notruf, auch "Hausnotruf" genannt, dafür, dass sofort die notwendigen Maßnahmen ergriffen werden. Meist ist für diese Fälle eine Apparatur in der Seniorenwohnung angebracht, die der Bewohner benutzen kann, um den Notruf schnell und einfach zu alarmieren.

Was ist im Grundservice enthalten?

Die im Grundservice enthaltenen Dienste sind von Angebot zu Angebot unterschiedlich. In der Regel sind die Leistungen der Betreuungskraft sowie der Notruf im Basispreis inbegriffen. Es handelt sich dabei um eine Betreuungspauschale, die zwischen ca. 50 und 100 Euro pro Person variiert und je nach Leistungsumfang schwankt. Unterschiedlich sind auch die Kosten für Miete und Instandhaltung - je nachdem, ob es sich beispielsweise um geförderte oder freifinanzierte Wohnungen handelt.

Zu einem typischen Grundservice-Paket gehören:

   • regelmäßige Betreuung durch einen Berater
   • feste Sprechzeiten von Betreuungskräften vor Ort
   • Vermittlung und Organisation von Hilfsdiensten bei Bedarf
   • Hausnotruf mit 24-Stunden-Bereitschaft
   • Förderung von Kontakten zu anderen Mietern

  Mögliche Wahlleistungen können zum Beispiel sein:

   • Mahlzeitenservice (Essen auf Rädern oder Mittagstisch in der Anlage)
   • Reparaturdienste durch Haustechniker
   • hauswirtschaftliche Hilfen
   • Fahr- und Begleitservice zu Ärzten, Therapeuten und Behörden
   • pflegerische und therapeutische Hilfen (ambulante Pflege)
   • Angebote zur Freizeitgestaltung

Seniorenwohnen mit Qualität?

Für Wohnen mit Service Zuhause gibt es keine objektiv definierten Qualitätsstandards oder gar Normen. Auf zweierlei ist zu achten: Erstens sollte der Anbieter ein renommierter Dienstleister sein, der nicht nur Dienstleistungen anbietet, sondern auch Betreuungs- und Pflegeleistungen erbringen kann. Er sollte gut in der Kommune vernetzt sein, kulturelle Angebote, wie zum Beispiel Vorträge, gemeinsame Ausflüge etc. anbieten und ein Leistungsspektrum vorhalten, das den Leistungen im Betreuten Wohnen entspricht. Zweitens ist darauf zu achten, dass die vertraglichen Vereinbarungen klar und eindeutig sind. Der Leistungskatalog sollte alle Leistungen und alle Angebote auflisten, gegebenenfalls unter Angabe von Kosten. Der Vertrag sollte gut lesbar, in verständlicher Sprache und nachvollziehbar strukturiert sein. Betreute Wohnangebote für Senioren bieten verschiedene Vertragsmöglichkeiten an. Sie können Miete und Service in einem Vertrag bündeln, aber auch einen Mietvertrag mit der Option oder mit der Verpflichtung auf Betreuung abschließen. Rechtlich gesehen dürfen Miet- und Betreuungsvertrag gekoppelt werden, um das Angebot besser organisieren zu können.