Senioren WG: Voraussetzungen für Zuschüsse

Senioren-WGs sind attraktive Alternativen zu Single-Wohnungen oder Heimunterbringungen. Das Leben in einer Wohngemeinschaft, die aus mindestens drei Personen bestehen muss, ist kostengünstiger für jeden Bewohner, denn Miete und Nebenkosten werden geteilt. Senioren-WGs können zudem mit vielen weiteren  Vergünstigungen rechnen.

Fördermittel für nicht-pflegebedürftige WG-Bewohner

Außer den günstigen Mietkosten gibt es weitere finanzielle Entlastungen durch Förderungen für Senioren-WGs. Da die Immobilie altersgerecht ausgestattet sein muss, sind eventuell Umbauten erforderlich, bevor sie bezogen werden kann.  
Damit Sie Ihre Ersparnisse nicht dafür einsetzen müssen, bietet die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) spezielle zinsgünstige Kredite von bis zu 6.250 Euro pro Wohneinheit für altersgerechte Umbaumaßnahmen, die auch Mieter in Anspruch nehmen können, wenn der Eigentümer einverstanden ist.
Da eine solche Umbauten eine Wohnung aufwerten, werden sie sicher von den meisten Vermietern akzeptiert. Um eine Immobilie in einen barrierefreien Zustand zu versetzen, können Sie als auch als Vermieter das staatlich geförderte KfW-Programm nutzen und bis zu 50.000 Euro beantragen.

Zuschüsse für pflegebedürftige Senioren in WGs

Sind ein oder mehrere Senioren der Wohngruppe pflegebedürftig, können Sie vom Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz (PNG) profitieren, das für jeden Bewohner 2.500 Euro für Umbaumaßnahmen vorsieht. Alle Mieter einer WG mit pflegebedürftigen Bewohnern haben Anspruch auf die Förderung für ein barrierefreies Wohnen. Insgesamt gibt es höchstens 10.000 Euro pro WG.

Wohngruppenzuschlag

Wenn mehrere Bewohner der WG ambulant versorgt werden müssen, können Sie als zusätzliche Leistung nach § 38a SGB XI einen Wohngruppenzuschlag in Höhe von 205 Euro pro Monat von der Pflegekasse bekommen. Davon können Sie zumindest teilweise eine Präsenzkraft bezahlen, die nicht unbedingt eine Pflegekraft sein muss, sondern auch aus einer Haushaltshilfe bestehen kann.

Gemeinsam von Pflegeleistungen profitieren

Außerdem ist es günstiger, sich eine Pflegekraft zu teilen, als wenn jeder von einem separaten Pflegedienst versorgt wird. Voraussetzung dafür ist, dass alle betroffenen Bewohner damit einverstanden sind.
Mit einem weiteren Zuschuss von 200 Euro pro Person können Sie rechnen, wenn mehrere Mitglieder der WG von Pflegegeld und Pflegesachleistungen profitieren. Möchten Sie Näheres dazu wissen, sprechen Sie Ihre Pflegeversicherung an.

Teilen

Artikel bewerten