Pflege von der Steuer absetzen

Pflegebedingte Aufwendungen richtig absetzen

Wenn Sie Ihren Ehepartner oder einen anderen Menschen pflegen, können Sie nach dem Einkommenssteuergesetz (EStG) entstehende Pflegeaufwendungen steuerlich geltend machen, vorausgesetzt, dass der Pflegebedürftige in einer Pflegestufe ist oder einen Schwerbehindertenausweis mit den Merkmal "H" für "Hilflosigkeit" besitzt.

Als Ehepartner können Sie zusätzlich einen Pauschbetrag (§ 33b) einsetzen. Pflegen Sie eine Person, mit der Sie nicht verheiratet sind, ziehen Sie nur den Pauschbetrag ab. Pflegekosten können Sie auch dann absetzen, wenn Sie die Pflege nicht allein durchführen und z. B. durch einen ambulanten Pflegedienst unterstützt werden.

Was ist der Pflegepauschbetrag?

Der Pflegepauschbetrag soll die Kosten vergüten, die Ihnen durch die Pflege einer anderen Person entstehen, wenn Sie kein Pflegegeld für Ihre Leistung erhalten und der Gepflegte selbst die Aufwendungen nicht übernehmen kann. Sie können jährlich 924 Euro geltend machen, auch wenn die Pflegezeit kein komplettes Jahr dauert. Sollten Sie zwei oder mehrere Personen pflegen und dadurch Unkosten haben, können Sie den Pflegepauschbetrag entsprechend mehrmals einsetzen.

Krankheitskosten absetzen

Entstehen Ihnen während eines Jahres Kosten durch Erkrankungen, für die Sie Arzneimittel, Therapien, Hilfsmittel oder Fahrten zum Arzt benötigen, sollten Sie die Belege sammeln. Je nach Familienstand und Anzahl Ihrer Kinder errechnet sich ein Betrag, den Sie selbst übernehmen müssen. Liegen Ihre Ausgaben darüber, können Sie diese von der Steuer als außergewöhnliche Belastungen absetzen. Wenn Sie regelmäßig frei verkäufliche Arzneimittel brauchen, lassen Sie sich diese vom Arzt auf einem Privatrezept verordnen. Nur dann werden sie vom Finanzamt anerkannt.

Elternunterhalt absetzen

Zahlen Sie Ihren Eltern oder Schwiegereltern Unterhalt, können Sie diesen als außergewöhnliche Belastung absetzen, wenn Ihre Angehörigen tatsächlich bedürftig sind. Zum normalen Unterhalt gehören Kosten von Miete, Kleidung, Lebensmittel und Arzneimittel, für die Sie mit einer Steuerermäßigung von 667 Euro monatlich rechnen können.

Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung können extra berücksichtigt werden. Für den normalen Unterhalt verwenden Sie den Anlagebogen "Unterhalt". Besonderen Unterhalt können Sie ebenfalls absetzen, wenn Ihre Eltern oder ein Elternteil pflegebedürftig oder behindert sind. Diese Ausgaben führen Sie auf dem Mantelbogen unter "Andere außergewöhnliche Belastungen" auf, z. B. Heimkosten.

Teilen

Artikel bewerten