Pflege zu Hause durch 24 Stunden Betreuung:

Pflege zu Hause durch 24H Betreuung:

24 Stunden Betreuung ist die umgangssprachliche Bezeichnung für Hilfskräfte die Pflegebedürftige in deren Zuhause betreuen. Diese Hilfskräfte kommen häufig aus Osteuropa und wohnen in der Wohnung/Haus des Betroffenen. Bei der 24 Stunden Betreuung steht nicht die Pflege im Vordergrund. Eine 24 Stunden Pflege kann nur durch mehrere qualifizierte Pflegekräfte (z.B. bei Intensivpflege) geleistet werden. In der Regel sind die Hilfskräfte für die 24 Stunden Betreuung keine ausgebildeten Pflegekräfte. Vielmehr geht es um die Betreuung "rund um die Uhr", wie die Unterstützung im Haushalt, die Hilfe bei der Körperpflege, die Übernahme von einfachen Pflegearbeiten und die Begleitung bei Spaziergängen oder Arztbesuchen. Da diese Betreuungs-Tätigkeit oft auch eine Nacht-Bereitschaft mit einschließt, wird diese Hilfstätigkeit 24 Stunden Betreuung genannt. Natürlich arbeiten die Kräfte nicht 24 Stunden am Stück, sondern brauchen ausreichend Pausen und Erholungszeiten. Durch die 24 Stunden Betreuung können Pflegebedürftige länger im eigenem zu Hause bleiben.

Was kostet 24H Betreuung?

Kosten für die 24 Stunden Betreuung:

Die Kosten für eine Hilfskraft liegen im Monat zwischen 1.600 und 3.000€ brutto. Je nach Qualifikation oder Arbeitsaufwand können die Kosten unterschiedlich sein.  Eine ausgebildete Krankenschwester, die fließend Deutsch spricht ist teurer als eine einfache Hilfskraft mit für die Tätigkeit ausreichenden Deutsch-Kenntnissen. Auch die Art der Tätigkeit kann entscheidend für die Kosten sein. Wie pflegebedürftig ist der Betroffene? Ist auch eine regelmäßige Betreuung Nachts notwendig? Gibt es Unterstützung durch einen Pflegedienst?  Gibt es Unterstützung durch weitere Angehörige? Sind mehrere Personen zu pflegen?
 

Finanzierung der Pflege:

Durch die Pflegekasse werden diese zum Teil finanziert. Zum einen durch das Pflegegeld, welches je nach Pflegestufe zwischen 235€ und 700€ im Monat beträgt und zum anderen können die Kosten für legale 24h Pflege auch von der Steuer abgesetzt werden.

Bei Demenz gibt es seit dem Januar 2013 zusätzliche Unterstützung. Mit dem Pflegeneuausrichtungsgesetz erhalten Demenzkranke bis zu 85 € zusätzliche Unterstützung im Monat bei einer anerkannten Pflegestufe und bis zu 225€ bei der so genannten Pflegestufe 0.   

 

Ist 24H Pflege legal?

Zwar gilt seit dem Mai 2011 die Arbeitnehmerfreizügigkeit in Europa, aber nur nach deutschem Recht und Mindestlohn. Davon sind insbesondere ausländische Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer betroffen, die überwiegend Grundpflegeleistungen nach SGB XI erbringen.
Dabei ist es unerheblich, ob sie Krankenschwestern oder Pfleger sind, maßgebend ist die Art der Tätigkeit. Nicht unter die Reglungen fallen: Hauswirtschaftskräfte, Demenzbetreuer, alle Personen, die unmittelbar durch den Haushalt der pflegebedürftigen Person beschäftigt sind. Durch diese Regelung ergeben sich drei Möglichkeiten der legalen Beschäftigung:

 

  • Entsendung der Arbeitskraft durch einen Vermittlungsdienst der im Ausland sitzt. (Wobei es hier viele unseriöse und halb-legale Anbieter gibt!)

  • Haushaltshilfe durch Vermittlung durch die Arbeitsagentur, die dann auch, pflegerische Alltagshilfen leisten dürfen, die im Wesentlichen der Grundpflege entsprechen

  • Selbständig arbeitende Pflegekräfte. Hierbei melden die 24 Stunden Hilfskräfte in Deutschland ein Gewerbe und üben diese Tätigkeit in Selbständigkeit aus. Dies geht aber nur, so lange der Hilfskraft mehrere Kunden hat. Hat die Hilfskraft nur einen Kunden, droht diesem eine hohe Nachzahlung an Sozialabgaben wegen Scheinselbständigkeit.