Treppenlift-Vergleich: Kosten sparen bei der Treppenlift-Installation

Kosten sparen bei der Treppenlift-Installation:

Ein Treppenlift macht es möglich: Auch im Alter oder bei körperlicher Beeinträchtigung Zuhause wohnen bleiben. Sie möchten sich über Treppenlifte informieren? Dann vergleichen Sie verschiedene Angebote! Je nach Modell des Liftes oder Art der Treppe, können die Kosten sehr unterschiedlich ausfallen. Mit Hilfe des Vergleiches können Sie bei der Treppenlift-Installation bis zu 24 Prozent sparen. 

Mit dem folgenden Formular können Sie in drei Minuten Ihren Bedarf festlegen. Wenn Sie alle Angaben gemacht haben, erhalten Sie am Ende des Formulars die Möglichkeit eine unverbindliche Beratung und Informationen zur Finanzierung anzufordern.

 

Treppenlift Ratgeber:

Treppenlift Modelle

Im Alter oder bei Pflegebedürftigkeit können Treppen ein großes Hinderniss oder sogar eine Gefahr darstellen. Treppenlifte ermöglichen es, alten und pflegebedürftigen Menschen länger im eigenem zu Hause zu verweilen. Treppenlifte sind sehr individuelle Produkte, die an die unterschiedlichen Bedürfnisse im eigenem Heim angepasst werden. Folgend eine kurze Übersicht der unterschiedlichen Modelle: 

Sitzlift:

Sitzlifte werden vor allem im Innenbereich eingebaut und eignen sich besonders für Personen mit geringen Einschränkungen, wie Menschen, die sich noch selbständig bewegen können, aber für die eine Treppe ein Sturzrisiko darstellt. Sitzlifte lassen sich flexibel auch an Treppen mit Kurven einbauen und sind platzsparend.
 

Plattformlift:

Diese Art von Liften eignen sich besonders für Rollstuhlfahrer. Diese können direkt auf den Plattformlift fahren und müssen nicht umgesetzt werden. Im Vergleich zum Sitzlift nimmt der Plattformlift mehr Platz in Anspruch.

Hublift:

Hublifte sind ideal zum überwinden von wenigen Stufen oder Treppen von bis zu 3 Metern. Hublifte eignen sich besonders für den Außenbereich, insbesondere für Rollstuhlfahrer, wenn zu wenig Platz für eine Rollstuhl-Rampe vorhanden ist. Im Vergleich zum Plattformlift ist der Hublift deutlich günstiger und muss weniger gewartet werden.

Stehlift:

Stehlifte sind die platzsparende Alternative eines klassischen Sitzliftes. Beim Stehlift werden die Personen im Stehen auf einer kleinen Plattform mit Halterungen entlang der Treppe befördert. Viele Stehlifte verfügen über Halterungen, welche auch als Stützhilfe beim Treppensteigen verwendet werden können. Ein Stehlift eignet sich ideal für Menschen, die noch einigermaßen fit sind.

 

Was kostet ein Treppenlift?

Die Kosten für die Installation und Betrieb eines Treppenliftes können zwischen 4.000 und 25.000 Euro liegen. Wie teuer ein Treppenlift ist, hängt von der Treppenart, dem Treppenlift und dem Anbieter ab. Je verwinkelter und länger eine Treppe ist, umso teuer wird die Lift-Installation.

Klassische Sitzlifte für ein Stockwerk mit gerader Treppen kosten in der Regel nicht mehr als 6.000 Euro. Bei kurvigen Treppen können sich die Kosten für den Lift verdoppeln. Plattformlifte können zwischen 10 und 20.000 Euro kosten je nach Länge und Beschaffenheit der Treppe. Ein Hublift kostet in der Regel mindesten 7.000 und maximal 17.000 Euro.  

Tipp: Wichtig bei der Anschaffung eines Treppenliftes ist ein Vergleich von unterschiedlichen regionalen Anbietern und eine umfassende Beratung über die mögliche Förderung eines Liftes. Einige Anbieter haben auch gebrauchte Treppenlifte im Programm. Einen gebrauchten Sitzlift bekommen Sie z.B. schon ab 2.500 Euro.

Treppenlift Förderung 

Bei vorhandener Pflegestufe bezuschusst die Pflegeversicherung einen Treppenlift mit einem Betrag von bis zu 2.557 Euro.

Dazu muss bei der Pflegekasse ein Antrag auf Zuschuss gestellt werden. Dieser Zuschuss betrifft nicht nur die Installation eines Treppenliftes, sondern die generelle Umbaumaßnahmen zur Barrierefreiheit einer Wohung oder eines Hauses. Die restlichen Kosten für den Treppenlift müssen selber gezahlt werden. Reicht das eigene Einkommen oder Vermögen nicht aus, kann ein Antrag auf Zuschuss beim Sozialamt gestellt werden. 

In vielen Kommunen, Städten und fast allen Bundesländern gibt es Programme zur Förderungen von Umbaumaßnahmen von alten- und behindertengerechten Wohnräumen.

Informieren Sie sich deshalb bei Ihrer Kommune welche Fördermöglichkeiten es gibt. Häufigste Förderung ist ein zinsgünstiges Darlehen der KfW-Bank.

Teilen

Artikel bewerten