24 Stunden Pflege: Versorgung rund um die Uhr

Wenn sich ältere Menschen allein zu Hause unsicher fühlen und ihren Alltag nicht mehr selbstständig bewältigen können, ist eine 24-Stunden-Betreuung eine ideale Unterstützung.

Die 24 Stunden Pflege findet in der Regel zuhause beim Patienten statt. Sie ermöglicht daher bei Pflegebedürftigkeit ein Leben in den eigenen vier Wänden.

Da die Pflegekräfte rund um die Uhr beim Patienten sind, stellt diese Form der Betreuung eine beliebte Alterative zum Pflegeheim dar.

Doch welche Leistungen können von einer 24h Pflegekraft erwartet werden?Wie steht es mit den Kosten und der Finanzierung? Wie findet man eine seriöse Pflegekraft? Was muss man bei der Organisation beachten?Welche Vorteile hat die 24 Stunden Betreuung und ist das überhaupt legal?

Im nachfolgenden Ratgeber hat Wohnen-im-Alter die wichtigsten Antworten rund um die 24 Stunden Pflege zusammengefasst.



Definition 24 Stunden Pflege / 24 Stunden Betreuung

Die 24 Stunden Pflege umfasst - wie der Name bereits andeutet - die Pflege rund um die Uhr. Die Pflegekräfte kommen meist aus Osteuropa oder anderen europäischen Ländern und leben normalerweise im Haushalt der Pflegebedürftigen. Für diese leisten die Pflegekräfte rund um die Uhr die Grundpflege, führen den Haushalt und begleiten die Pflegebedürftigen in ihrem Alltag.


TIPP

Die 24 Stunden Pflege ist eine sehr individuelle Pflege, da das Verhältnis 1:1 von Pflegekraft und Pflegebedürftigem gewährleistet ist. Die Angehörigen der Pflegebedürftigen werden durch die 24 Stunden Pflege stark entlastet.


Der Fokus liegt in der 24h Pflege vor allem auf pflegerischen Leistungen, die grundsätzlich nur von professionellen Pflegefachkräften geleistet werden können.

Häufig wird auch der Begriff 24h-Betreuung gebraucht, wobei hier der Fokus vor allem auf der Unterstützung im Haushalt, der Hilfe beim Einkaufen und der Begleitung des Pflegebedürftigen zum Arzt oder anderen Dingen, liegt. Da diese Wörter jedoch meist synonym verwendet werden, wird im diesem Ratgeber nicht zwischen beiden Ausdrücken unterschieden.

24h Pflege vs. 24h Betreuung

Die 24h Betreuung ist jedoch recht teuer, wenn sie durch eine deutsche Kraft ausgeführt wird. Die Alternative sind Betreuer und Betreuerinnen aus Ostdeutschland, die weniger Lohn verlangen.

Die Betreuung durch ausländische Helfer ist durchaus legal, wenn diese bei der Meldebehörde in Deutschland registriert sind. Da der Pflegebedürftige oder seine Angehörigen selbst in diesem Fall der Arbeitgeber der Pflegekraft sind, ist es obligatorisch, eine Lohnsteuerkarte für die pflegende Kraft zu besorgen.

Preiswerter sind selbstständige Haushaltshilfen, die ein Gewerbe angemeldet haben und auf eigene Rechnung arbeiten. Diese müssen jedoch mindestens zwei Arbeitgeber haben, damit die Selbstständigkeit gewährleistet ist.

Legal sind auch Betreuungskräfte, die von polnischen Firmen angestellt und sozial versichert sind, aber hier in Deutschland arbeiten dürfen. Seriöse Betreuerinnen stellen sich vor dem Vertragsabschluss mit einem Hausbesuch oder per Telefon vor und sprechen gut bis sehr gut deutsch.

Eine 24-Stunden-Betreuerin darf jedoch nicht alle Tätigkeiten durchführen. Sie hilft dem Pflegebedürftigen zum Beispiel im Haushalt und bei der Körperpflege, begleitet ihn bei Spaziergängen oder zum Arzt und leistet Gesellschaft. Ist eine medizinische Pflege notwendig, muss ein Pflegedienst bestellt werden.

Auch eine Betreuerin braucht ihre Ruhezeiten: Acht Stunden pro Tag und einen oder zwei halbe Erholungstage sind vorgeschrieben.


Leistungen einer 24 Stunden Betreuung

  • Grundpflege: Zu der Grundpflege gehören die Körperpflege, Toilettengang, An- und Endkleiden, Essen zubereiten und reichen. Alle Tätigkeiten im Bereich der medizinischen Versorgung wie Blutdruckmessen oder die Gabe von Spritzen müssen von einer examinierten Pflegekraft durchgeführt werden. Für die Grundpflege muss man keine examinierte Pflegekraft sein. Da die Behandlungspflege von einem Arzt angeordnet wird, benötigt man hierfür auch keinen Pflegegrad.
  • Haushalt: Im Haushalt hilft die Betreuungskraft in allen hauswirtschaftlichen Tätigkeiten wie zum Beispiel beim Einkaufen, Kochen, Putzen und bei der Wäsche.
  • Aktivierende Pflege: Bei der aktivierenden Pflege beschäftigen und unterhalten die Pflegekräfte den pflegebedürftigen Menschen.
  • Aktivitäten im Alltag: Gerade im Alter ist es wichtig, dass die Menschen einen abwechslungsreichen Alltag haben. Dies kann durch die Betreuungskräfte ermöglicht werden. Neben der Begleitung zu verschiedensten Terminen sollten auch - sofern möglich- folgende Aktivitäten unternommen werden:
  • Spaziergänge und Ausflüge
  • Rätsel- und Gesellschaftsspiele
  • Austausch und Gespräche

Leistungen der 24h Betreuung

Dies sorgt dafür, dass die Pflegebedürftigen nicht vereinsamen und weiterhin einen Ansprechpartner haben. Die Hilfskräfte sollten die Pflegebedürftigen vor allem in allen Tätigkeit rund um den Haushalt, soweit möglich, mit einbeziehen.


Kosten und Finanzierung der 24 Stunden Betreuung

Kosten für die Vermittlung

Die Beratung ist kostenlos und unverbindlich. Für die Vermittlung einer Betreuungskraft können Gebühren anfallen. Das hängt von den unterschiedlichen Vermittlungsmodellen ab.


HINWEIS

Beim Vergleich der unterschiedlichen Agenturen sollte darauf geachtet werden, dass alle Preise offen gelegt werden.


Kosten für die 24 Stunden Betreuung

Die durchschnittlichen Kosten für eine Betreuungskraft liegen im Monat zwischen 2.000,- € und 3.000,- € brutto. Davon können knapp 400,- € für Kost und Logis abgezogen werden. Außerdem muss eine Unfallversicherung für die Betreuerinnen abgeschlossen und die Sozialversicherungsabgaben gezahlt werden. Etwas günstiger sind selbstständige Betreuerinnen, die sich selbst versichern müssen.

Je nach Qualifikation oder Arbeitsaufwand können die Kosten unterschiedlich sein. Eine ausgebildete Krankenschwester, die fließend Deutsch spricht ist teurer als eine einfache Hilfskraft mit für die Tätigkeit ausreichenden Deutsch-Kenntnissen. Auch die Art der Tätigkeit kann entscheidend für die Kosten sein.

Entscheidend bei einer Vorausplanung der anfallenden Kosten sind folgende Fragen:

  • Wie pflegebedürftig ist der Betroffene?
  • Ist eine regelmäßige Betreuung nachts notwendig?
  • Gibt es Unterstützung durch einen Pflegedienst?
  • Gibt es Unterstützung durch weitere Angehörige?
  • Sind mehrere Personen zu pflegen?

TIPP

Am preiswertesten sind Betreuerinnen, die durch polnische Agenturen versichert sind und in Deutschland arbeiten dürfen. Sie erhalten einen Mindestlohn nach Deutschem Recht von 1.500,- € pro Monat für eine 40-Stunden-Woche. Dabei sollte beachtet werden, dass einige Vermittler eine Provision von etwa 800,- € pro Jahr berechnen. Sollte eine Betreuerin deutlich günstiger angeboten werden, wird offensichtlich nicht der Mindestlohn eingehalten, daher sollte davon Abstand genommen werden.


Finanzierung der Betreuung

Durch die Pflegekasse werden die Kosten für Pflege und Betreuung des Pflegebedürftigen zum Teil finanziert. Zum einen durch das Pflegegeld, welches je nach Pflegegrad zwischen 316,- € und 901,- € im Monat beträgt. Zum anderen können die Kosten für legale 24h Pflege auch von der Steuer abgesetzt werden.

Ansonsten sind der Pflegebedürftige und die Angehörigen selbst für die Bezahlung der Kraft zuständig. Wenn der Senior und dessen Kinder diese Kosten nicht tragen können, besteht die Möglichkeit, mit dem Antrag auf Hilfe zur Pflege Sozialhilfe beim Sozialamt zu beantragen. Verfügt der Pflegebedürftige über ein Vermögen über 2.600,- €, muss dieses zunächst für die Finanzierung der Betreuung eingesetzt werden.


Vermittlungsagenturen für eine 24 Stunden Betreuung

Eine Alternative zur illegalen Beschäftigung einer Pflegekraft, sind die zahlreichen Vermittlungsagenturen für Pflegepersonal. Diese Agenturen stellen den Kontakt zu osteuropäischen Hilfskräften her und werben damit, dass ihr Angebot rechtmäßig ist. Pflegebedürftige und ihre Angehörigen können über diese Firmen Hilfe anheuern, indem sie einen Dienstleistungsvertrag mit einem ausländischen Unternehmen abschließen, das die Pflegerin dann zu ihnen nach Hause entsendet.

Für eine legale Hilfskraft müssten Pflegebedürftige und ihre Angehörigen mit mindestens 2.000,- € rechnen. Die Kosten sind abhängig von der Beschäftigungsart (Arbeitgebermodell, Entsendemodell oder die Beschäftigung einer selbstständigen Betreuungsperson), dem Pflege- und Betreuungsaufwand, ihren Deutschkenntnissen und ihren Qualifikationen. Die Beratung zur 24 Stunden Pflege ist kostenlos und unverbindlich. Für die Vermittlung einer Betreuungskraft können Gebühren anfallen. Das hängt von den unterschiedlichen Vermittlungsmodellen ab. Achten Sie beim Vergleich der unterschiedlichen Agenturen, dass alle Preise offen gelegt werden.


Vermittlungsmodelle der 24 Stunden Betreuung


Arbeitgebermodell:

Der Angehörige ist der direkte Arbeitgeber mit allen Rechten und Pflichtendes deutschen Arbeitsrechts der polnischen Pflegekraft. Dies umfasst: Lohnfortzahlung im Krankheitsfall, Kündigungsschutz, Versicherungsschutz, Arbeitszeiten, Urlaubsansprüche und Anspruch auf Sozialleistungen. Dabei müssen aufgrund des deutschen Arbeitszeitgesetzes mehrere Kräfte gleichzeitig beschäftigt und bezahlt werden. Somit ist dieses Modell das teuerste Modell und die Kosten betragen in der Regel monatlich mindestens 5000,- €.


Entsendemodell:

Der Angehörige tritt als Arbeitgeber gegenüber einer Agentur auf, die 24-Stunden-Betreuung für ihren Angehörigen organisiert. Die Betreuungskraft ist bei dem Entsendeunternehmen in ihrem Heimatland angestellt und wird dann nach Deutschland entsendet. Die komplette Abwicklung regelt die deutsche Vermittlungsagentur. Das Entsendeunternehmen wiederum sorgt dafür, dass die Betreuungsperson versichert ist, was durch die A1-Bescheinigung bestätigt wird und nachgewiesen werden sollte. Der Auftraggeber zahlt einen festen monatlichen Betrag an die deutsche Vermittlungsagentur oder an das ausländische Unternehmen, von welchem die polnische Pflegekraft bezahlt wird.


Beschäftigung einer selbstständigen Betreuungsperson:

Der Angehörige kann auch eine selbstständige Betreuerin beschäftigen. Hier besteht allerdings das Risiko der „Scheinselbstständigkeit“, sodass Nachzahlungen aufgrund von Sozialabgaben und Versicherungsleistungen fällig werden. Die Pflegekraft muss mehrere Kunden haben. Die durchschnittlichen Kosten für eine polnische Pflegekraft nach diesem Modell variieren monatlich meist zwischen 1800 und 3000,- €. Somit ist der Vorteil klar in den niedrigen Kosten zu sehen.


Service von Vermittlungs-Agenturen oft unbefriedigend

Nach einem Test von 2009 der Stiftung Warentest, bieten viele dieser Agenturen nur einen unzureichenden Service und informieren ihre Kunden eher dürftig über die rechtlichen Rahmenbedingungen. Leider gibt es keine neueren Tests zu den Angeboten in der Pflegevermittlung.

In den letzten Jahren sind eine Vielzahl an neuen Agenturen hinzugekommmen. Bei den privaten Vermittlungsagenturen sollte unbedingt darauf geachtet werden, dass eine Verleiherlaubnis (A1-Bescheinigung) vom ausländischen Sozialversicherungsträger vorliegt.

Eine Alternative zu den Vermittlungsagenturen ist die Agentur für Arbeit. Der Zentrale Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) der Agentur für Arbeit vermittelt zudem ebenfalls legal Pflegekräfte, die aber selbst angestellt müssen. Der Vorteil der Agenturen ist, dass diese oft bei dem Ausfall eine Pflege/Betreuungs-Kraft direkt diese ersetzen können.

Vermittlung einer 24h Pflegekraft

24h Betreuung organisieren

Wird mit dem Gedanken gespielt, eine osteuropäische Pflegekraft in ihrem Haushalt zu beschäftigen, sollte auf jeden Fall über den nötigen Wohnraum für eine weitere Person verfügt werden. Außerdem sollten der Pflegebedürftige und seine Angehörigen bedenken, dass es unter Umständen zu Verständigungsproblemen durch die sprachliche Barriere kommen kann.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist, dass eine Haushaltshilfe in der Regel keine pflegerische Ausbildung hat und einen Pflegedienst nicht komplett ersetzen kann.

Bevor eine endgültige Entscheidung für die Beschäftigung einer illegalen Kraft gefällt wird, sollten Sie möglichst alle Alternativen überprüfen, zum Beispiel die Nutzung ehrenamtlicher Dienste oder die Inanspruchnahme eines teilstationären Angebots.


Vorteile einer 24 Stunden Betreuung

Die 24 Stunden Pflege bietet eine Reihe an interessanten Vorteilen sowohl für den Pflegebedürftigen als auch für die Angehörigen. Die größten Vorteile sind:

  • Betreuung und Pflege des Pflegebedürftigen rund um die Uhr.
  • Ständige Unterhaltung, sodass ein Vereinsamen nicht möglich ist und die soziale Aktivität erhalten bleibt.
  • Entlastung und Beruhigung für die Angehörigen, die sich sicher sein können, dass es dem Pflegebedürftigen gut geht.

Aktivierende Pflege in der 24 Stunden Betreuung

Legalität der 24 Stunden Pflege

Gibt es legale Wege der 24 Stunden Betreuung?

Zwar gilt seit dem Mai 2011 die Arbeitnehmerfreizügigkeit in Europa, aber nur nach deutschem Recht und Mindestlohn. Davon sind insbesondere ausländische Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer betroffen, die überwiegend Grundpflegeleistungen nach SGB XI erbringen. Dabei ist es unerheblich, ob sie Krankenschwestern oder Pfleger sind, maßgebend ist die Art der Tätigkeit. Nicht unter die Reglungen fallen: Hauswirtschaftskräfte, Demenzbetreuer, alle Personen, die unmittelbar durch den Haushalt der pflegebedürftigen Person beschäftigt sind. Durch diese Regelung ergeben sich drei Möglichkeiten der legalen Beschäftigung:


  • Entsendung der Arbeitskraft durch einen Vermittlungsdienst, der im Ausland sitzt. (Wobei es hier viele unseriöse und halb-legale Anbieter gibt!)
  • Haushaltshilfe durch Vermittlung durch die Arbeitsagentur, die dann auch pflegerische Alltagshilfen leisten dürfen, die im Wesentlichen der Grundpflege entsprechen.
  • Selbständig arbeitende Pflegekräfte. Hierbei melden die 24 Stunden Hilfskräfte in Deutschland ein Gewerbe und üben diese Tätigkeit in Selbständigkeit aus. Dies geht aber nur, solange der Hilfskraft mehrere Kunden hat. Hat die Hilfskraft nur einen Kunden, droht diesem eine hohe Nachzahlung an Sozialabgaben wegen Scheinselbständigkeit.

Leider fehlen nach wie vor klare gesetzliche Regelungen, die solch eine Dienstleistung mit Personal aus Osteuropa in der deutschen Dienstleistungslandschaft eindeutig verankert. Eine 100% Legalität kann es nach derzeitigem Recht leider nicht geben. Deshalb ist die Frage nach der Legalität von 24h Pflege, nur schwer zu beantworten.

Die Schwierigkeit in der 24-Stunden-Betreuung liegt schon im Namen. Denn ist es möglich, dass eine osteuropäische Pflegekraft rund um die Uhr arbeitet? Verschiedene Institutionen setzen sich für eine verbindliche Regelung der 24h Pflege ein. Obwohl bis zu 200.000 osteuropäische Pflegekräfte zum Teil illegal in Deutschland arbeiten, scheut sich die Politik eine verbindliche Gesetzeslage zu schaffen. Bisher sehen die meisten Behörden bei der Pflege durch polnische Pflegekräfte weg und sehen von Sanktionen ab.


Stundenweise Betreuungskraft finden


Unverbindliche Beratung & Angebot für stundenweise Seniorenbetreuung anfordern

Weiterführende Informationen

Zum Thema Betreuung

Hat Ihnen der Artikel gefallen?