Essen auf Rädern: Kosten

So viel kostet Essen auf Rädern

Wenn Sie aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr selbst kochen können, aber dennoch auf eine gesunde, ausgewogene Ernährung achten wollen, können Sie sich von einem Menüservice frisch gekochte Mahlzeiten nach Hause bringen lassen. Die Alternative sind zubereitete tiefgekühlte Speisen, die einmal pro Woche von sozialen Diensten oder Restaurants geliefert werden.

Für ein komplettes Menü mit Vor-, Haupt- und Nachspeise zahlen Sie je nach Zusammenstellung ab 5,50 Euro. Die Preise setzen sich aus der Anzahl der Gänge des Menüs zusammen und variieren in jedem Bundesland. Sie können aus einem reichhaltigen Speiseplan zwischen Mahlzeiten ohne vertragliche Bindung und regelmäßigen Lieferungen wählen.

Wann gibt es Zuschüsse?

Reicht Ihr Einkommen oder Ihre Rente nicht aus, um sich regelmäßig Essen auf Rädern zu bestellen, können Senioren und Personen mit voller Erwerbsminderung von den Sozialämtern der Kommunen Zuschüsse für jede Mahlzeit bekommen. Beziehen Sie bereits Hartz IV, bekommen Sie einen Sonderzuschuss, wenn Sie selbst nicht in der Lage sind, zu kochen oder an einem kostenlosen Mittagstisch teilzunehmen. Auch als Geringverdiener von weniger als durchschnittlich 764 Euro Einkommen können Sie beim Sozialamt einen Zuschuss für den Menüservice bekommen. Lassen Sie sich dort beraten, wie Sie den Sonderbedarf beantragen müssen.

Steuerliche Absetzbarkeit

Die Kosten für den ambulanten Mittagstisch können leider nicht als sogenannte haushaltsnahe Dienstleistungen steuerlich abgesetzt werden. Als Begründung gibt das Finanzgericht Münster in einem Urteil 2011 an, dass die Dienstleistung, nämlich das Zubereiten der Mahlzeit, nicht im Haus des Steuerzahlers stattfindet, sondern in der Küche des Anbieters. Essen auf Rädern wird auch nicht von der Pflegeversicherung bezuschusst.

Teilen

Artikel bewerten