Rollstühle mit Zusatzantrieb

Zusatzantrieb für lange Strecken

Wer genug Kraft in den Armen hat, benötigt meist nur einen einfachen Rollstuhl, um sich damit fortzubewegen. Die Alternative ist ein Helfer, der den Rollstuhl schiebt. Der Vorteil ist, dass ein sogenannter Aktivrollstuhl preiswerter als ein Elektrorollstuhl ist.
Dennoch gibt es Situationen, in denen eine elektronische Unterstützung willkommen oder sogar absolut notwendig ist. Wenn Sie Ihren Rollstuhl abwechselnd aktiv oder mit Unterstützung nutzen möchten, können Sie ihn durch einen Zusatzantrieb ergänzen und damit auch Ihren Bewegungsradius erweitern.

Schiebe- und Bremshilfen entlasten Begleitpersonen

Zusatzantriebe lohnen sich, wenn Sie öfter längere Strecken zurücklegen möchten, z. B. in der Freizeit. Eine Stadtbesichtigung, ein längerer Einkaufsbummel oder eine Wanderung können mit einem manuellen Rollstuhl ziemlich anstrengend bis unmöglich werden.
Mit wenigen Handgriffen können Sie einen Zusatzantrieb montieren lassen und erhalten so die Bequemlichkeit eines Elektrorollstuhls. Wenn Sie von einer Person begleitet und geschoben werden, wird diese für eine Schiebe- sowie Bremshilfe dankbar sein. Selbst Treppen lassen sich mit einem entsprechenden Zusatzgerät überwinden.

Zusatzantriebe für Rollstühle sind anerkannte Hilfsmittel

Zusatzantriebe sollten TÜV geprüft sein und können an fast alle Rollstühle angebracht werden. Der Rollstuhl selbst muss nicht verändert werden. Die Erstattung der Zusatzantriebe wird von den Krankenkassen als Hilfsmittel anerkannt und übernommen, wenn der Arzt die Notwendigkeit auf einem Rezept entsprechend begründet. Sowohl Rollstühle als auch Zusatzantriebe gehören zu den Hilfsmitteln, die nicht das Budget des Arztes belasten!

Auf passende Geräte achten

Einige Zusatzantriebe müssen bei Nichtgebrauch, z. B. in der Wohnung, nicht extra abgebaut werden. Achten Sie darauf, dass Sie ein solches Gerät erwerben, das den Rollstuhl nicht verbreitert, damit er weiterhin durch die Türen passt. Schiebe- und Bremshilfen sind in verschiedenen Ausführungen erhältlich, die sich an der Sitzbreite des Rollstuhls orientieren. Je schwerer eine Person ist, desto stärker muss der Zusatzantrieb sein. Lassen Sie sich von einem Fachhändler ausführlich beraten.

Teilen

Artikel bewerten