So stärken Sie Ihren Rücken für die Pflege

Entspannung und Bewegung stärken den Rücken

Wenn Sie zu Hause einen Angehörigen pflegen, bedeutet dies oft eine große Belastung, die sich sowohl auf den Körper als auch auf die Seele auswirkt. Selbst wenn Sie Hilfe durch andere Familienmitglieder oder einen Pflegedienst bekommen, bleibt die Pflegetätigkeit anspruchsvoll und anstrengend. Damit Sie selbst gesund bleiben, sollten Sie auch an sich denken und regelmäßig für Entspannung sowie Bewegung sorgen.

Erst entspannen, dann trainieren

Der Pflegealltag läuft nicht immer nach Plan ab. So können unvorhergesehene Ereignisse Stress verursachen, der bei Ihnen Beschwerden hervorruft. Zu den häufigsten Symptomen gehören Rückenschmerzen. Sie werden nicht nur durch falsches Heben, sondern auch durch allgemeine Überlastung verursacht. Ist dies bei Ihnen der Fall, sollten Sie zunächst mit Entspannungsübungen beginnen, bevor Sie sich eine Sport- oder Bewegungsart aussuchen, die ihren Rücken stärkt.

Progressive Muskelentspannung

Schnell und leicht zu erlernen ist die progressive Muskelentspannung nach Jacobsen. Dabei werden nacheinander von Kopf bis Fuß alle Muskelpartien an- und wieder entspannt. Eine Anleitung dazu sowie viele weitere Entspannungsformen finden Sie zum Beispiel beim YouTube-Kanal der AOK unter youtube.com.

Holen Sie sich Unterstützung von Trainern oder Therapeuten

Erst wenn starke Verspannungen und Schmerzen verschwunden sind, können Sie mit Rückenübungen beginnen. Trainieren können Sie einfach ohne jedes Gerät. Lassen Sie sich von einem Physiotherapeuten, Fitnesstrainer oder per Video Übungen zeigen, die verschiedene Muskelpartien trainieren. Als Mitglied eines Online-Fitnesscenters können Sie jederzeit zu Hause etwas für sich tun, da viele verschiedene Kurse und Techniken angeboten werden, zum Beispiel bei fitnessraum.de.

Das Theraband – vielseitiges Hilfsmittel zum Trainieren

Mit einfachen Hilfsmitteln, wie zum Beispiel dem Theraband, können Sie auch allein nach den Anleitungen des mitgelieferten Posters üben. Wenn Sie unsicher sind, ob Sie alles richtig machen oder wenn Sie gesundheitliche Probleme haben, die berücksichtigt werden müssen, lassen Sie sich von einem Therapeuten beraten. Ansonsten gibt es auch zum Trainieren mit dem Theraband und weiteren Hilfsmitteln gratis Videos der AOK mit speziellen Rückenprogrammen bei YouTube.

Rückenschulen der Krankenkassen

Viele Krankenkassen bieten sogenannte Rückenschulen an, die Sie in einer Physiotherapiepraxis in ihrer Nähe durchführen können. Die Übungen werden fachgerecht eingeübt und können dann zu Hause jederzeit angewendet werden. Wenn Sie sich das Üben allein nicht zutrauen oder Ihren Schweinehund nicht überwinden können, kann Ihnen auch ein Fitnessstudio helfen, das Therapeuten beschäftigt.

Tanzen Sie zu Ihrer Lieblingsmusik

Gerade Rückenbeschwerden lassen sich vermeiden, wenn Sie häufiger Lockerungsübungen und Bewegungseinheiten in ihren Alltag einbauen. Werfen Sie ruhig mal Ihre Lieblingsmusik an und tanzen Sie eine Runde. Das lockert den ganzen Körper und hebt die Stimmung. Wichtig ist, dass Sie die Bewegungsarten abwechseln, damit alle Muskeln bewegt werden.

Teilen

Artikel bewerten