Ratgeber Alten- und Pflegeheim

Was muss ich bei der Wahl eines Altenheimes beachten?

Das klassische Alten- und Pflegeheim ist besonders geeignet für ältere Menschen mit Pflegestufe, die einen eigenen Haushalt nicht mehr führen können oder wollen. Hilfsbedürftige Bewohner erhalten rund um die Uhr medizinische und pflegerische Betreuung. Dazu kommen in der Regel unterschiedliche Kontakt- und Freizeitmöglichkeiten, die den Pflegebedürftigen aus ihrer häufig isolierten Situation heraushelfen und für Abwechslung sorgen. Wie genau  die Unterbringung gestaltet ist, wird gewöhnlich in einem Heimvertrag geregelt. Dieser legt die Rechte und Pflichten von Heimträgern und Heimbewohnern fest. Nähere Informationen dazu unter Heimvertrag.

Auf die Qualität kommt es an

In Deutschland gibt es im Moment mehr als 11.500 Alten- und Pflegeheime. Die Qualität der einzelnen Einrichtungen ist dabei sehr unterschiedlich. Daher ist es besonders wichtig, sich rechtzeitig und umfassend darüber zu informieren, welches Heim in Betracht kommt. Woran Sie ein gutes Pflegeheim wirklich erkennen, erfahren Sie unter Pflegeheim-Qualität. Bei der Wahl der richtigen Pflegeeinrichtung müssen viele Einzelheiten bedacht werden. Unter Checkliste Pflegeheim-Wahl finden Sie eine vollständige Auflistung der wichtigsten Kriterien. Trotz sorgsamer Vorbereitung ist der Umzug in ein Heim oft für alle Seiten ein besonders schwerer Schritt. Unsere Tipps unter Umziehen erleichtern helfen dabei, das Beste daraus zu machen.

Finden Sie Altenheime mit Bewertung auf Wohnen-im-Alter.de

Kostenfaktor nicht vergessen

Bei einer Unterbringung in einem Alten- und Pflegeheim steht den Bewohnern in den meisten Fällen ein Einzelzimmer mit eigenem Bad zur Verfügung. Die Unterkunft und sämtliche Pflege- und Betreuungsleistungen werden pauschal abgerechnet. Welche Leistungen im Angebot inbegriffen sind, ist von Heim zu Heim unterschiedlich. Ein umfangreicher Preisvergleich der einzelnen Einrichtungen lohnt sich also. Wichtig zu wissen ist dabei, dass die Pflegeversicherung in der Regel nur einen Teil des Heimentgelts übernimmt. Etwa die Hälfte der Kosten müssen durchschnittlich von den Bewohnern selbst oder deren Angehörigen übernommen werden. Erfahren Sie mehr dazu unter Heimentgelt.

Teilen

Artikel bewerten