Pflegeheim-Kosten: Was kostet ein Pflegeheim?

Durchschnittlichen Pflegeheim-Kosten

Die Pflegeheimkosten sind abhängig von der Ausstattung und Lage des Pflegeheimes. Die Kosten für eine Pflegeheim setzen sich zusammen: den Kosten für Pflege, den Kosten für Unterkunft und Verpflegung und den Investitionskosten. Im Durchschnitt kostet ein Pflegeheim in Deutschland zwischen 1.800 bis zu 4.000 Euro. Entscheidend für die Kosten sind der Aufwand für die Pflege, der je nach Pflegestufe zunimmt, und die Ausstattung und Lage des Pflegeheims. Ein Pflegeheim in einer Großstadt ist in der Regel teurer als ein ländliches Heim. Eine Seniorenresidenz mit gehobener Ausstattung ist teurer als ein durchschnittliches Alten- und -Pflegeheim.

Mietkosten hängen vom Standort ab

Der Preis für einen Platz im Pflegeheim setzt sich aus mehreren Komponenten zusammen. Die Höhe der Miete hängt vom Heim, vom Standort und vom Bundesland ab, sodass kein Pauschalbetrag genannt werden kann. Sie variiert zwischen rund 2500 Euro in Sachsen-Anhalt und etwa 4000 Euro in Nordrhein-Westfalen.

Qualität des Zimmers

Auch die Größe und Ausstattung des Zimmers spielen bei der Preisgestaltung eine wichtige Rolle. Dazu kommen monatliche Investitionskosten, zum Beispiel für die Instandhaltung des Hauses, an denen Sie sich beteiligen müssen. Bei einem neuen oder frisch renovierten Gebäude sollten sich die Reparaturen in Grenzen halten. Achten Sie bei der Auswahl eines Pflegeheims auch auf solche Details.

Pflegekosten werden separat gezahlt

Miete, Investitionen sowie Essen und Trinken müssen Sie selbst bezahlen. Weitere Kosten entstehen durch die Pflege. Sie können zumindest anteilig von der Pflegekasse Ihrer Pflegestufe entsprechend gedeckt werden. Außerdem kommt es darauf an, ob Sie nur zeitweise oder vollstationär im Heim wohnen. Sollten Ihre Rente und eventuelle andere Einkünfte nicht reichen, um alle Pflegeheimkosten zu decken, müssen Ihre Kinder etwas dazu zahlen.

Pflegeheim Finanzierung

Die Pflegeheim-Kosten müssen nicht alleine von dem Angehörigen getragen werden, wenn dieser in eine Pflegestufe eingeteilt wurde. Hat der Pflegebedürftige eine Pflegestufe, übernimmt die Pflegekasse einen Teil der Pflegeheimkosten. Die Einteilung in Pflegestufen nimmt der medizinische Dienst der Krankenversicherung (MDK) vor, der die Betroffenen auch Zuhause besucht.

  • Pflegestufe 1: der Erkrankte benötigt nur zeitweise Betreuung.
  • Pflegestufe 2:der Patient benötigt mindestens dreimal am Tag zu unterschiedlichen Zeiten grundpflegerische Versorgung.
  • Pflegestufe 3: Der Betroffene muss mindestens fünf Stunden am Tag intensiv betreut werden.Pflegestufe 3 liegt dann vor, wenn davon vier Stunden auf die Grundpflege entfallen.
  • Bei der Pflegestufe drei gibt es zusätzlich noch die Härtefallregelung. Voraussetzung dafür ist: Der Erkrankte benötigt auch nachts mehr als zwei Pflegepersonen oder die Pflege dauert pro Tag mehr als sieben Stunden (davon mindestens zwei nachts)

Hat der MDK die Pflegeeinstufung vorgenommen, zahlt die gesetzliche Pflegeversicherung seit 2015 in der Pflegestufe 1 monatlich 1064,00 Euro, in der Pflegestufe 2 1.330,00 Euro und in der Pflegestufe 3 1.612 Euro (in Härtefällen 1.995 Euro) der Pflegeheimkosten.Das Sozialamt hilft bei Miet- und Pflegekosten

Haben Ihre Kinder selbst kein ausreichendes Vermögen, um Sie zu unterstützen, haben Sie die Möglichkeit, beim Sozialamt Pflegewohngeld für die Miete Ihres Zimmers zu beantragen. Von den Pflegekosten übernimmt die Pflegeversicherung aktuell monatlich 1.064,- Euro in der Pflegestufe 1, 1.330,- Euro in Pflegestufe 2 und 1.612,- in Pflegestufe 3. In Härtefällen zahlt die Pflegekasse 1.995,- Euro.
Steuerzahler können Pflegeheimkosten absetzen
Können Ihre Pflegekosten nicht durch die gesetzliche Pflegeversicherung gedeckt werden, kann eine private Pflegezusatzversicherung helfen, falls Sie rechtzeitig eine solche abgeschlossen haben. Ist dies nicht der Fall, können Sie beim Sozialamt einen Antrag auf „Hilfe zur Pflege“ stellen. Wenn Sie Steuern zahlen müssen, können Sie alle Kosten, die Sie für das Pflegeheim und die Pflege selbst übernehmen müssen, absetzen.

Teilen

Artikel bewerten