Die Ambulanten Pflegedienste Gelsenkirchen GmbH, kurz APD, wurden 1993 gegründet und bieten ein...

Alle Infos im Überblick

Seniorenwohnen / Betreutes Wohnen

Ambulanter Pflegedienst

Senioren-WG / Hausgemeinschaft

Tagespflege

Kontakt

Tel.: 0800 0800 / 9230500  ...  vollständig anzeigen
Fax: 0800 / 9230520
Mail: E-Mail schreiben

Kurz-Info:

  • Betreiber: APD Ambulante Pflegedienste Gelsenkirchen GmbH
  • Aktueller Status: geöffnet

MDK-
Prüfung

1,0

Der ambulante Pflegedienst der Einrichtung wurde durch den MDK geprüft und mit der Gesamtnote 1,0 ausgezeichnet. Die Patientenumfrage ergab eine Bewertung von 1,0.
Zusätzliches Bewertungslogo
Ausgezeichnet als ATTRAKTIVER ARBEITGEBER PFLEGE 2012. Mehr Informationen.

Die Ambulanten Pflegedienste Gelsenkirchen GmbH, kurz APD, wurden 1993 gegründet und bieten ein Pflegekonzept, das damals wie heute genau den Wünschen vieler Pflegebedürftiger und ihrer Angehörigen entspricht. Zu den Diensteistungen des Unternehmens zählen neben der ambulanten und teilstationären Pflege, die Betreuung in Wohngemeinschaften sowie das Angebot des Betreuten Wohnens. Als ergänzende Dienstleistungen werden außerdem die hauswirtschaftliche Hilfe, Essen auf Rädern, Palliativversorgung und eine Pflegeberatung angeboten.

Somit versteht sich die APD als ein Gesundheits- und Pflegedienst und unter anderem als ein moderner Dienstleistungsanbieter, der in seiner Arbeit die traditionellen Werte der Alten- und Krankenpflege mit innovativen und ökonomischen Gesichtspunkten verknüpft. Auf diese Weise ist die APD in der Lage, sich wechselnden Bedingungen dynamisch anzupassen und neue Herausforderungen mit kreativen Ansätzen zu lösen.
Hierbei steht der Mensch als Pflegebedürftiger und als Kunde selbstverständlich im Mittelpunkt des Handelns. Zum humanistischen Grundverständnis der APD gehört es dabei, jeden Menschen - gleich welcher Herkunft, Kultur oder Religionszugehörigkeit - in seiner Ganzheit und Einzigartigkeit wahrzunehmen und ihm mit Toleranz und Achtung zu begegnen.

Die Förderung von Autonomie und Selbstständigkeit der Senioren steht in der ambulanten Pflege ganz besonders im Vordergrund. Das Pflgepersonal der APD achtet darauf, dass die bedürftige Person sich trotz Krankheit oder altersbedingter Einschränkungen weiterhin als „ganzer Mensch“ fühlt und vielleicht auch die Hoffnung behält, sich eines Tages wieder ganz allein versorgen zu können.

Die Teilstationäre Pflege

Das Angebot der Teilstationären Pflege richtet sich nach dem ganz verständlichen Bedürfnis vieler Senioren, möglichst lange in ihrem vertrauten Umfeld zu bleiben. Tagsüber fühlt sich der Mensch bei uns zuhause, nachts ist er in den eigenen 4 Wänden. Das Motto „Bei uns zuhause zu sein“ nimmt die APD wörtlich: Genau wie zuhause wird die zu pflegende Person gefordert - und dadurch in ihren individuellen Fähigkeiten gefördert. Sie wird als Mitgestalter in den abwechslungsreichen Tagesablauf eingebunden. Ein facettenreiches Unterhaltungsprogramm, welches auf die individuellen Fähigkeiten der Senioren behutsam abgestimmt ist, trägt zu ihrem geistigen wie körperlichen Wohlbefinden bei. Verschiedenste Aktivitäten wie beispielsweise Malen, Singen, Lese- und Erzählkreise, gemeinsame Spiele sowie Gedächtnistraining und die Förderung alltäglicher Bewegungsmuster sorgen für Abwechslung im Alltag.

Die Wohngemeinschaften

Die Begleitung, Pflege und Betreuung dementer Menschen erfordert ein hohes Maß an fachlicher Kompetenz, aber auch an Engagement. Die Wohngemeinschaften am Rheinelbepark der APD stellt die individuelle Betreuungsform dar, um möglichst vielen Aspekten dieser Krankheit und ihren Umstände gerecht werden zu können.

Einzelzimmer in einer überschaubaren Größe von ca. 15 m² mit privatem Mobiliar und persönlichen Gegenständen schaffen jederzeit Rückzugsmöglichkeiten. Die Etagen der Wohngemeinschaften sind so angelegt und mit eigenen Farbmilieus versehen, dass die Orientierung gefördert wird und eine angenehme Raumstimmung erzeugt wird, die gerade von Menschen mit Demenz besonders sensibel wahrgenommen wird. Das Herzstück der Wohngemeinschaft sind die Gemeinschaftsräume. Hier zeigt sich das Wesen dieser alternativen Betreuungsform besonders deutlich, denn im gemeinsamen Leben und Erleben liegt der Schlüssel für ein würdevolles Dasein. Je nach dem Grad der Demenz übernimmt der einzelne Mieter/die Mieterin hier Aufgaben im organisatorischen oder auch im sozialen Sinne, die seine/ihre Wohn- und Lebensqualität genauso verbessern wie die der Mitbewohner. Jeweils fünf bis sechs Mitarbeiter pro Wohneinheit sorgen durch einen Tages- und einen Nachtdienst für einen gemeinsam gestalteten haushalts- und familienähnlichen Betreuungsalltag der maximal neun Mieter(innen) jeder Wohngruppe. Dabei schaffen sie mit den Patienten zusammen eine kommunikative und gemeinschaftliche Rahmensituation, die der Isolation des Einzelnen entgegenwirkt. Diese Mitarbeiter werden rund um die Uhr von qualifizierten Alten- und Krankenpflegefachkräften unterstützt. Sie sichern allgemeine und spezielle Pflegeleistungen wie u.a. auch Wellnessbehandlungen und spezielle krankengymnastische und ergotherapeutische Übungen.

Das Betreute Wohnen

Wenn nach und nach verschiedene Alltäglichkeiten immer schwerer fallen, wenn es häufiger dazu kommt, dass Hilfe in Anspruch genommen werden muss, bietet die APD das Betreute Wohnen an. In einer eigenen Wohnung, in der die Senioren bestimmen, was sie selbst machen oder was sie machen lassen wollen, wird die individuelle Eigenständigkeit mit der Sicherheit einer Rundum-Betreuung kombiniert. Wenn Hilfe benötigt wird, ist sie sofort zur Stelle. Ob zum Einkaufen, Saubermachen, für die Körperpflege oder auch für andere pflegerelevante Aufgaben. Die APD bietet ein fein abgestimmtes System an, mit dem immer passend zu den persönlichen Lebensumständen der Senioren die Leistungen in Anspruch genommen werden können, die wirklich gebraucht werden.

Kleines gruenes Lesezeichen mit einem Stern für die Hervorhebung eines Partnerartikels

TIPP: Pflegeimmobilien als Geldanlage - Pflege-Kapitalanlagen mit 5% fester Mietrendite


Betreutes Wohnen: Kosten, Qualität und Tipps


Ratgeber Wohnformen im Alter

Wohnformen:

  • Einzelzimmer  

Ausst. Wohnraum:

  • Mitnahme eigener Möbel  
  • Kochmöglichkeit  
  • WC  
  • Dusche / Bad  
  • Notrufsystem  
  • Telefon(anschluss)  
  • Fernsehanschluss  

Service-, Therapie- und Freizeitangebot

  • Kultur- und Freizeitaktivitäten  
  • Physiotherapie  
  • 24-Stunden-Service  
  • Zimmerreinigungsdienst  
  • Wäscheservice  

Betreut werden u.a.:

  • Demenzkranke  
Es wurden noch keine Bewertungen abgegeben