Treppenlifte: Modelle, Voraussetzungen und Kosten

Treppenlift

Im Alter kann das Treppensteigen zu einer echten Hürde werden, wenn sich gesundheitliche Einschränkungen einstellen. Um trotzdem in der vertrauten Umgebung wohnen zu bleiben, muss der Wohnraum an die Bedürfnisse angepasst werden.

Zu diesen Maßnahmen gehören Treppenlifte, die es in verschiedenen Ausführungen gibt. Wie hoch sind die Kosten und wie kann ein Treppenlift finanziert werden?

Der Wohnen-im-Alter Ratgeber gibt Auskunft worauf beim Kauf geachtet werden sollte, welche Kosten und Fördermöglichkeiten es gibt und welche Alternativen möglich sind.



Der Treppenlift-Ratgeber:


Treppenlift-Modelle und Voraussetzungen

Bevor die Entscheidung für einen Lift fällt, sollten die Arten, Nutzmöglichkeiten und die Voraussetzungen für den Einbau betrachtet werden.

Sitzlift

Sitzlift

Der am häufigsten genutzte Lift ist wohl der Sitzlift, der das Treppensteigen erleichtern oder ermöglichen soll. Die betroffene Person wird im Sitzen entlang einer Treppe nach oben oder nach unten gebracht. Der Sitzlift eignet sich besonders für Personen, die sich noch selbstständig hinsetzen und aufstehen können.

Voraussetzungen: Er kann praktisch an jeder Treppe innen oder außen montiert werden. Durch den meist enthaltenen einklappbaren Sitz können andere Personen die Treppe auch noch gut zu Fuß nutzen.

Stehlift

Stehlift

Der Stehlift kommt in Frage, wenn die Treppe zu schmal für einen Sitzlift ist, wenn die Knie nicht mehr gebeugt werden können oder das Hinsetzen allgemein nur unter Schmerzen möglich ist. Die meisten Modelle eines Stehlifts verfügen über einen Sicherheitsbügel in Hüfthöhe und über zwei Armlehnen zum Festhalten.

Voraussetzungen: Stehlifte werden vor allem in sehr engen und schmalen Treppenhäusern verbaut. Durch die praktische Einklappmöglichkeit der Plattform, lässt sich die Treppe weiterhin gut zu Fuß nutzen.

Plattformlift

Plattformlift

Der Plattformlift eignet sich für Personen, die nicht mehr gehen können und Rollstuhlfahrer sind. Plattformlifte funktionieren ähnlich wie Stehlifte, nur dass sie eine größere Stellfläche besitzen. Sie transportieren den Benutzer inklusive Rollstuhl oder Rollator die Treppe auf und ab, weshalb sie auch als Rollstuhllifte bezeichnet werden. Plattformlifte benötigen mehr Platz als ein Treppenlift, können jedoch zusammengeklappt werden, damit Fußgänger die Treppe ohne Einschränkung benutzen können.

Voraussetzungen: Das Treppenhaus muss für einen Plattformlift ausreichend groß sein, da dieser größer ist als Sitzlifte und normale Stehlifte kann der Plattformlift nicht überall verbaut werden. Die Plattform hat eine Größe von 80 x 100 cm. Dieser Lift kann im Außen- und Innenbereich angebracht werden.

Hublift

hublift

Der Hublift garantiert gehbehinderten Menschen mehr Selbständigkeit. Er kann kleinere vertikale Hindernisse überwinden und wird elektrisch betrieben. Ein Hublift ähnelt einer kleinen Hebebühne, die gehbehinderten Menschen oder Rollstuhlfahrern helfen soll, eine Höhe von maximal 3 m zu überwinden.

Der Unterschied zum Plattormlift besteht darin, dass der Hublift die Person nicht entlang der Treppe befördert sondern sich senkrecht auf und ab bewegt. So kann man selbstständig vom Grundstück ins Haus gelangen, ohne dass man auf Hilfe angewiesen ist. Hublifte besitzen Auffahrtsrampen und sind in verschiedenen Größen erhältlich. Sie können außerdem als Lastenaufzüge für Einkäufe und schwere Gegenstände verwendet werden.

Voraussetzungen: Der Hublift lässt sich praktisch überall nachträglich einbauen und braucht lediglich einen festen Untergrund. Meist wird er im Außenbereich, zum Beispiel vor der Haustür, verwendet.

Deckenlifte

Deckenlifte werden häufig in Krankenhäusern oder Altenheimen genutzt, aber auch in Privatwohnung können sie eine Lösung sein. Dabei werden Schienen an der Decke befestigt. Deckenlifte werden häufig zum Heben und Tragen aus dem Bett oder Badewanne genutzt. Sie können es dem Benutzer aber auch ermöglichen Treppen zu überwinden, oder von einem Raum in den nächsten zu gelangen.

Voraussetzungen: Diese Methode ist immer dort von Vorteil, wo die Gegebenheiten für einen Rollstuhl nicht vorhanden sind.




Treppenlift Kosten

Die Wahl des richtigen Liftes liegt zum einem von den baulichen Umständen, den Bedürfnissen des Benutzer und natürlich auch vom eigenen Budget ab. Ein Treppenlift kann neu oder gebraucht gekauft werden sowie mieten. Ein Treppenlift ist immer eine individuelle Maßanfertigung und die Preise hängen von vielen verschiedenen Faktoren ab:

Faktoren für die Kosten eines Treppenlifts

  • Treppenlift-Typ (Sitzlift, Plattformlift, Hublift, Senkrechtlift): Dabei ist der Sitzlift die günstigste Form eines Treppenlifts. Plattformlifte sind um einiges teurer, während die Senkrechlifte am teuersten sind.
  • Treppenverlauf und –form: Da ein Treppenlift immer eine individuelle Maßanfertigung ist kostet ein geschwungenes und verwinkeltes Fahrbahnsystem für verwinkelte Treppen mehr als ein Treppenlift für eine gerade Treppe. Ist die Treppe zusätzlich noch sehr eng wird die Herstellung des Treppenlifts um so schwieriger. Vor allem wenn nur wenig Platz zum Ein- und Aussteigen vorhanden ist kosten die Treppenlist-Konstruktionen mehr.
  • Anzahl der Etagen: Die Anzahl der Etagen wirkt sich auf die Länge des Treppenlifts aus und somit auf die Kosten für Material und Einbau.
  • Innen- oder Außen-Bereich: Meist ist ein Treppenlift für den Außenbereich weitaus teurer als für den Innen-Bereich
  • Ausstattung und Funktionen: Werden mehr Zusatzfunktionen und zusätzliche Ausstattung gewünscht, kosten die Treppenlifte mehr.

Kosten Neukauf

Wegen der individuellen Gestaltung des Treppenlifts sind die Preisangaben bei Treppenliften sehr variabel. Einen Sitzlift ist ab ca. 3.200 Euro erhältlich und einen Senkrechtaufzug ab 20.000 Euro. Die Kosten für einen Treppenlift, der gerade Treppen befährt, beginnen bei ca. 3.000 Euro.

Bei der Treppenlift-Preis-Gestaltung ist unter anderem entscheidend, wie lang eine Treppe ist und wie der Treppenlift an diese montiert werden kann. Zusätzliche Preise und Kosten ergeben sich beispielsweise bei der Wahl für einen elektrischen Drehsitz für ca. 400 Euro oder für eine automatische Klappschiene für ca. 1.000 Euro.

Bei kurvigen Treppen werden die Treppenlifte natürlich teurer. Deshalb ist ein Vergleich der unterschiedlichen Anbieter und ein Preisvergleich unabdingbar.

Vor- und Nachteile beim Treppenlift-Kauf

Wenn Sie sich für den Kauf eines Treppenlifts entscheiden, haben Sie den Vorteil, dass der Lift exakt nach den baulichen Bedingungen und den Bedürfnissen des Benutzers ausgesucht und eingebaut werden kann. Die Auswahl des Modells hängt nicht nur von Größe und Gewicht des Betroffenen ab, sondern auch von seinen Einschränkungen.

Sie können Details auswählen, die es dem Treppenliftverwender so einfach wie möglich machen, ihn zu bewegen. Auf ein neues Gerät haben Sie zudem eine Garantiezeit. Falls etwas nicht funktionieren sollte oder repariert werden muss, werden die Kosten von der Firma übernommen. Außerdem wird das Gerät regelmäßig gewartet. Der Nachteil ist, dass die Anschaffung eines Treppenlifts recht teuer werden kann, je nachdem, wie die bauliche Beschaffenheit und ihre Vorstellung bezüglich des Lifts aussehen.

Durchschnittliche Kosten der verschiedenen Liftarten

Lifttyp Treppenform Bereich Ø Preisspanne*
Sitzlift / Treppenlift gerade Treppe im Haus € 3.180 bis 8.000
Sitzlift / Treppenlift Kurventreppe im Haus € 7.255 bis 13.900
Sitzlift / Treppenlift gerade Treppe Außen-, Gartentreppe € 4.000 bis 7.500
Plattformlift gerade Treppe im Haus € 8.000 bis 15.000
Plattformlift Kurventreppe im Haus € 12.000 bis 19.000
Plattformlift gerade Treppe Außen-, Gartentreppe € 9.000 bis 16.000
Plattformlift Kurventreppe Außen-, Gartentreppe € 13.000 bis 22.000
Hublift / Hebeplattform Hubhöhe bis 1,79 Meter im / vor dem Haus € 6.900 bis 15.500

* Bei den angegebenen, typischen Preisspannen handelt es sich um Durchschnittspreise für Liftanlagen über eine Etage. Die Preisspanne kann je nach Anbieter variieren.


Treppenlift gebraucht kaufen

Gebrauchte Modelle sind günstiger als neue Treppenlifte. Allerdings muss hierbei beachtete werden, dass meistens nur der Sitz des Treppenlifts gebraucht gekauft werden kann da die Fahrbahnschiene eine sehr individuelle Konstruktion ist und meist nicht verwendet werden kann. Ab und an werden auch gebrauchte Schienen verkauft aber nur dann wenn es sich um eine sehr gerade Treppe handelt. Somit hängt der Preis insgesamt auch hier stark von der Einbauweise des Treppenlifts ab wobei jedoch trotzdem bis zu 50 Prozent auf überholte und gebrauchte Treppenlifte von den Herstellern gegeben werden.

Auch privat werden Treppenlifte verkauft. Dabei muss der Einbau jedoch selbstständig organisiert werden. Es bestehen hierbei auch keine Garantie oder Sachmängelhaftung, die es beim gewerblichen Kauf gibt. Dadurch bestehen beim Privatkauf größere Risiken.

Vor- und Nachteile eines gebrauchten Treppenlifts

Der Vorteil eines gebraucht gekauften Treppenlifts liegt ganz klar im Preis. Wenn Sie sich keinen neuen leisten können, kann ein gebrauchtes Modell die Lösung für Sie sein. Passt der Lift zu ihrer Treppe und zu Ihrer Person beziehungsweise Ihren Bedürfnissen, ist gegen den Kauf eines gebrauchten Treppenlifts nichts einzuwenden. Bestehen jedoch komplizierte bauliche Umstände und persönliche Ansprüche, wird die Suche nach einem gebrauchten Treppenlift schon schwieriger.

Nicht jeder Lift lässt sich überall problemlos einbauen. Auch gibt nicht jeder Händler wenigstens eine beschränkte Garantie, so dass Sie bei eventuell notwendigen Reparaturen selbst die Kosten übernehmen müssen. Teile des Lifts, die schneller verschleißen, werden bei privaten Händlern oft nur gereinigt. Wählen Sie daher lieber einen zertifizierten Händler, da dieser den gebrauchten Treppenlift gründlich überprüft und defekte Teile austauscht.

Treppenlift mieten

Eine gute und sparsame Alternative zum Kauf eines Treppenliftes kann die Miete (Leasing) eines Treppenliftes sein. Das Leasing bietet sich insbesondere dann an, wenn Treppenlifte nur für einen begrenzten Zeitraum benötigt werden. Der Preis für die Leasing-Raten ist abhängig von der Laufzeit des Mietvertrags und natürlich vom benötigten Treppenlift. Einfache Treppenlifte für gerade und kurze Treppen gibt es ab etwa 50 Euro pro Monat zur Miete.

Je nach Ausstattung, Qualität und Montage-Situation können die monatlichen Leasing-Raten des Treppenlifts jedoch auch auf 150 Euro oder mehr steigen. Eine andere günstige Variante ist der Kauf eines gebrauchten Liftes. Diese Möglichkeiten werden von vielen Anbietern auch angeboten. Auch kommt es wieder darauf an, ob und in welchem Maße individuelle Anpassungen gemacht werden müssen.

Vor- und Nachteile beim Mieten eines Treppenlifts

Wenn Sie einen Treppenlift mieten möchten, müssen Sie meist eine einmalige Anzahlung leisten und anschließend nur relativ niedrige Monatsbeiträge zahlen. Außerdem ist die Mietdauer recht flexibel, sodass Sie einen Lift für einen kurzen Zeitraum leihen können. Sollte sich herausstellen, dass der Lift länger benötigt wird, kann die Mietzeit meist verlängert werden.

Für gemietete wie für gekaufte Treppenlifte gilt, dass Wartung und Reparaturen im Mietpreis inbegriffen sind und meist kostenlos zurückgenommen werden. Ein Nachteil beim Mieten eines Treppenlifts entsteht dann, wenn er länger als geplant benötigt wird. Dann übersteigen die Mietkosten unter Umständen den Betrag für den Kauf eines Lifts. Auch die Anzahlung kann sich nicht jeder leisten, könnte jedoch durch einen Kredit bei der KfW aufgefangen werden.

✔ TIPP

Achten Sie beim Kaufen oder Mieten eines Lifts darauf, dass er den erforderlichen Sicherheitsnormen entspricht.


Checkliste: Was beim Kauf oder der Miete eines Treppenlifts beachten?
  • Probefahrt vereinbaren um ein Gefühl für den Umgang mit dem Lift zu bekommen.
  • Neutralen Treppenliftberater suchen, der verschiedene Fachhändler in der Nähe empfehlen kann
  • Fachhändler auswählen, bei dem der Treppenlift getestet, gekauft oder gemietet werden kann.
  • Die Deutsche Treppenlift-Beratung zur Hilfe nehmen falls noch keine Informationen zu Treppenliften vorhanden sind. Sie vermittelt kostenlose Voranschläge für die verschiedenen Modelle

Treppenlift-Finanzierung

Bei der Finanzierung eines Treppenliftes gibt es mehrere Möglichkeiten. So kann bei Vorliegen einer Pflegestufe ein Zuschuss von bis zu 4000 Euro für diese Wohnraumanpassungsmaßnahme bei der Pflegekasse pro Person beantragt werden. Insgesamt können jedoch nur bis zu 16.000 Euro für vier Personen beantragt werden.

Darüber hinaus ist bei Vorliegen von Hilfebedürftigkeit im Sinne des SGB XII die Kostenübernahme durch das Sozialamt möglich. Benötigen Sie einen Treppenlift als Folge eines Berufsunfalles dann übernimmt die Berufsgenossenschaft die Kosten für den Einbau eines Treppenliftes.

In Frage kommen können auch als Kostenträger das Versorgungsamt/Integrationsamt und die Deutsche Rentenversicherung. Das Integrationsamt übernimmt die Kosten, wenn es um die Eingliederung von Schwerbehinderten in den Alltag geht. Bei der Förderung der Integration in das Arbeitsleben können sowohl die Bundesagentur für Arbeit als auch die Deutsche Rentenversicherung sein. Daneben gibt es eine Reihe von Förderprogrammen um kostengünstige Kredite zu bekommen. Zu diesen Förderprogrammen gehört auch ein Förderkredit der KfW Bank. Außerdem sind die restlichen Kosten von der Steuer absetzbar.


Alternativen

Personenaufzug

Am bequemsten ist natürlich ein Personenaufzug in einem barrierefreien Haus, weil er je nach Größe mehrere Personen mit und ohne Rollstühle und Rollatoren transportieren kann. Nachträglich lässt sich ein Aufzug jedoch selten einbauen. Sollten Sie einen Umzug in eine neue, seniorengerechte Wohnung planen, achten Sie darauf, dass ein entsprechend großer Personenaufzug vorhanden ist.

Treppensteiger

Ein elektrischer Treppensteiger oder Stairwalker hilft einem Rollstuhlfahrer, eine Treppe mühelos auf und ab zu klettern. Selbst enge Wendeltreppen lassen sich mit dem Treppensteiger bewältigen. Er ist komplett flexibel und kann ebenfalls auf Reisen genutzt werden. Damit sind auch Regionen erreichbar, die nicht barrierefrei sind. Die Geschwindigkeit des Treppensteigers kann reguliert werden. Allerdings wird für die Handhabung eine zweite Person benötigt, die das Gerät bedient.

Treppenkuli oder Treppenraupe

Die sogenannte Treppenraupe kann nur bei geraden Treppen eingesetzt werden und ist vor allem dort hilfreich, wo kein Sitzlift eingebaut werden kann. Treppenraupen sind innerhalb und außerhalb des Gebäudes nutzbar, transportierbar und können überall eingesetzt werden. Sie sind als Modell für Selbstbediener, für Rollstuhlfahrer mit Hilfspersonen oder als Universal-Treppenraupe erhältlich. Ganz neu sind treppensteigende elektrische Rollstühle, die ohne Unterstützung funktionieren. Sie klettern die Treppe auf und ab und werden nur vom Fahrer selbst bedient.


Teilen

Artikel bewerten