Pflegegrad 2 » Definition, Leistungen & Voraussetzungen

Mit der Pflegereform, die 2017 in Kraft trat, lösten die neuen fünf Pflegegrade die bisherigen drei Pflegestufen ab.

Laut dem neuen Pflegebedürftigkeitsbegriff haben Personen, die in ihrer Selbstständigkeit erheblich beeinträchtigt, sind Aussicht darauf in den Pflegegrad 2 eingeteilt zu werden.


Voraussetzung und Definition Pflegegrad 2

Was sind die Voraussetzungen für den Pflegegrad 2 und wem steht der Pflegegrad 2 zu?

Personen mit dem Pflegegrad 2 haben laut Gutachter des MDKs bzw. MEDIPROOF eine "erhebliche Beeinträchtigung der Selbstständigkeit". Dies bedeutet, dass Personen, die ihren Alltag in sämtlichen Lebensbereichen nur erheblich eingeschränkt bewältigen können, dem Pflegegrad 2 zugewiesen werden.

Bei dem neuen Begutachtungsassessment müssen mindesten 27 und höchsten 47,5 Punkte ermittelt werden, um in den Pflegegrad 2 eingeteilt zu werden.

Pflegebedrüftige mit der Pflegestufe 0 mit Demenz sowie Pflegestufe 1 wurden im Jahr 2017 automatisch in den Pflegegrad 2 eingeordnet.

Umstellung der Pflegestufen in Pflegegrade



Pflegeleistungen im Pflegegrad 2

Auf welche Leistungen der Pflegekasse hat man bei Pflegegrad 2 Anspruch?


Leistung Anspruch
Pflegegeld 316,00 €/mtl.
Pflegesachleistung 689,00 €/mtl.
Entlastungsbeitrag 125,00 €/mtl.
Kurzzeitpflege 1.612,00 € pro Kalenderjahr
Verhinderungspflege 1.612,00 € pro Kalenderjahr
Tages- und Nachtpflege 689,00 €/mtl.
Zuschuss für Wohnraumanpassung einmalig bis zu 4.000,00 €
Pflegehilfsmittel 40,00 €/mtl.
Pflegekurse für Angehörige ja
Beratung ja
Stationäre Pflege 770,00 €/mtl.

Pflegegeld und Pflegesachleistungen bei Pflegegrad 2

Betroffene mit Pflegegrad 2 erhalten entweder Pflegegeld von monatlich 316,00 € bei häuslicher Pflege oder ambulante Pflegesachleistungen in Höhe von bis zu 689,00 € monatlich. Die Pflegesachleistungen rechnet der ambulante Dienst automatisch mit der Pflegekasse ab.


Pflegegeld und Pflegesachleistungen kombinieren

Pflegegeld und Pflegesachleistungen können kombiniert werden, wobei sich dann der Pflegegeldanteil um den Prozentsatz der ausgeschöpften Pflegesachleistung verringert.


Entlastungsbetrag

Zusätzlich zum Pflegegeld und den Pflegesachleistungen haben Pflegebedürftige mit Pflegegrad 2 Anspruch auf den Entlastungsbetrag in Höhe von 125,00 € monatlich. Mit diesem zweckgebundenen Betrag können folgende qualitätssichernde Leistungen bezahlt werden:

  • Betreuungsangebote
  • Haushaltshilfe
  • Alltagsbegleiter
  • Angebote zur Entlastung von pflegenden Angehörigen

Kurzzeitpflege und Verhinderungspflege bei Pflegegrad 2

  • Für die Kurzzeitpflege sind im Pflegegrad 2 für bis zu 8 Wochen im Jahr maximal 1.612,00 € vorgesehen. Der im Kalenderjahr bestehende, noch nicht verbrauchte Leistungsbetrag für Verhinderungspflege kann auch für Leistungen der Kurzzeitpflege eingesetzt werden. Dadurch kann der Leistungsbetrag der Kurzzeitpflege maximal verdoppelt (3.224,00 €) werden. Der für die Kurzzeitpflege in Anspruch genommene Erhöhungsbetrag wird auf den Leistungsbetrag für eine Verhinderungspflege angerechnet.

  • Für Verhinderungspflege kann ein Zuschuss von 1.612,00 € pro Kalenderjahr für bis zu 6 Wochen gewährt werden. Außerdem können bis zu 50 Prozent des Leistungsbetrags für Kurzzeitpflege (das sind bis zu 806,00 €) zusätzlich für Verhinderungspflege ausgegeben werden. Verhinderungspflege kann dadurch auf maximal 150 Prozent des bisherigen Betrages ausgeweitet werden. Der für die Verhinderungspflege in Anspruch genommene Erhöhungsbetrag wird auf den Leistungsbetrag für eine Kurzzeitpflege angerechnet.


Kombination Kurzzeitpflege und Verhinderungspflege

Tages- und Nachtpflege bei Pflegegrad 2

Für die teilstationäre Tages- und Nachtpflege erhalten Pflegebedürftige ab Pflegegrad 2 monatlich 689,00 €. Seit 2015 werden die Leistungen für die Tages- und Nachtpflege nicht mehr angerechnet und können daher zusätzlich zu den ambulanten Pflegesachleistungen und dem Pflegegeld in Anspruch genommen werden.


Sonstige Leistungen für die häusliche Pflege mit Pflegegrad 2

Zusätzlich zu den bereits genannten Pflegeleistungen haben Pflegebedüftige mit Pflegegrad 2 Anspruch auf folgende Leistungen:


Zuschuss für Wohnraumanpassung

Für wohnumfeldverbessernde Maßnahmen erhalten Pflegebedürftige, die zu Hause gepflegt werden, von der Pflegekasse einen Zuschuss von bis zu 4.000,00 €.

Zu den barrierefreien Umbauten zählen zum Beispiel der Einbau eines Treppenlifts oder der barrierefreie Umbau des Badezimmers wie beispielsweise durch den Einbau einer Dusche statt Badewanne.

Der Zuschuss wird einmalig für die Barrierefreiheit des Wohnraums gewährt und kann bei verändertem Bedarf, wie die Höherstufung in einen anderen Pflegegrad und damit verändertem Hilfebedarf, erneut beantragt werden.

Diesen Zuschuss erhalten auch jeweils alle Bewohner einer ambulant betreuten Wohngruppe, wenn maximal vier Versicherte in der gleichen Wohnung leben. Außerdem erhält jeder von ihnen einen Einrichtungszuschuss von 2.500,00 € und den Zuschuss von 214,00 € für die Einstellung einer Verwaltungskraft.


Hilfsmittel und Pflegehilfsmittel

Medizinische Hilfsmittel, wie beispielsweise Inkontinenzartikel oder eine Sehhilfe, werden per ärztlichem Rezept verschrieben. Für die Kostenübernahme eines Hilfsmittels ist die Krankenkasse zuständig.

Bei anerkanntem Pflegegrad fördert die Pflegekasse mit bis zu 40,00 € monatlich Pflegehilfsmittel. Dazu zählen z. B. Pflegehilfsmittel zur Hygiene oder zur Erleichterung der Pflege.


Pflegekurse & Beratung für Angehörige

Pflegekurse gemäß § 45 SGB XI können pflegende Angehörige freiwillig absolvieren, um die häusliche Pflege besser zu meistern. Des Weiteren können kostenlose Beratungstermine in Anspruch genommen werden.


Online-Pflegekurse für die Pflege Angehöriger

Die für Sie kostenfreien Online-Pflegekurse "Grundlagen der häuslichen Pflege" und "Alzheimer & Demenz" enthalten alle wichtigen Informationen, die Ihnen auch ein Kursangebot vor Ort bietet. Nutzen Sie jedoch die Vorteile des Internets und besuchen Sie die Onlinekurse, wie es Ihre Zeit erlaubt.

Kostenlosen Kurs starten

Leistungen für die vollstationäre Pflege bei Pflegegrad 2

Personen mit Pflegegrad 2 erhalten 770,00 € für die vollstationäre Pflege. Damit besteht eine Leistungsminderung zu den vergangenen Jahren. Denn mit der alten Pflegestufe 1 hatte man Anspruch auf 1.064,00 €, was einer Kürzung von 294,00 € entspricht. Für Pflegebedürftige mit der Pflegestufe 0 mit eingeschränkter Alltagskompetenz fand wiederum eine Verbesserung statt. Hier gab es nämlich keinen Anspruch auf einen Leistungsbetrag für die vollstationäre Pflege.

Der einrichtungseinheitliche Eigenanteil bleibt in jedem Pflegegrad nun gleich und steigt nicht mehr, sofern ein höherer Pflegegrad erreicht wird.




Passende Angebote zu Pflegegrad 2

Welche passenden Angebote und Maßnahmen gibt es für Personen mit Pflegegrad 2?



Barrierefreier Badumbau

Mit einem barrierefreien Bad können Pflegebedürftige länger im eigenen Zuhause bleiben.


Unverbindliches Angebot

Treppenlift Anbietervergleich

Durch den kostenlosen Anbietervergleich finden Sie bei uns das beste Angebot für einen Treppenlift.


Unverbindlich anfragen

Medi-Paket

Lassen Sie sich bequem jeden Monat das kostenlose Medi-Paket mit Pflegehilfsmitteln nach Hause senden. Einfach Formular ausfüllen - der Rest wird für Sie erledigt!


Kostenfreie Pflegehilfsmittel

Stundenweise Seniorenbetreuung

Durch eine Betreuungskraft können einfache Tätigkeiten wie die Begleitung außer Haus und Hilfen im Haushalt erledigt werden. Dadurch werden pflegende Angehörige entlastet.


Betreuungskraft finden



Fazit

Vor allem im Pflegegrad 2 spürt man das Prinzip "ambulant vor stationär" durch das Pflegestärkungsgesetz 2. Hierbei sollen zuerst alle Möglichkeiten der ambulanten Vesorgung bei Pflegebedürftigkeit ausgenutzt werden, bevor die pflegebedürftige Person voll- oder teilstationär gepflegt wird.



Plegegrad online berechnen

Mit dem kostenlosen Pflegegradrechner können Sie den vorraussichtlichen Pflegegrad bequem online ermitteln.


Weiterführende Informationen

Hat Ihnen der Artikel gefallen?