Hygiene im Pflegealltag

Infektionskrankheiten in der häuslichen Pflege

Infektionen entstehen bei pflegebedürftigen Menschen vor allem, wenn Ihr Organismus geschwächt ist. Bakterien, Viren, Pilze und Würmer können sich leichter vermehren und eine Erkrankung verursachen. So sind zum Beispiel die Lungen von dauerhaft Bettlägerigen nicht gut belüftet, daher kommt es schneller zu Lungenentzündungen.

Wird der Pflegebedürftige nicht richtig gelagert, können Druckgeschwüre entstehen, die sich durch Bakterien infizieren und entzündete Wunden hinterlassen. Auch bei der Reinigung des Afters muss auf sorgfältige Hygiene geachtet werden, da der Stuhl ansteckende Keime enthalten könnte, die leicht übertragen werden, zum Beispiel Salmonellen. Durch Harninkontinenz kann es sowohl bei Frauen als auch bei Männern leicht zu Harnwegsinfekten kommen.

Hygienische Bedingungen schaffen

Eine große Rolle bei der Hygiene in der häuslichen Pflege spielt die Händedesinfektion. Vor und nach dem Kontakt mit dem Pflegebedürftigen sollten Sie sich immer die Hände desinfizieren, besonders vor der Reinigung von Körperöffnungen und Wunden, aber auch vor dem Anreichen von Essen. Bei Erkrankungen, beim Waschen und Säubern nach dem Stuhlgang sollten Sie zusätzlich Einmalhandschuhe tragen.

Inkontinenzmaterial und Wundverbände müssen ausreichend häufig gewechselt werden, damit sich hier keine Keime ansammeln können. Nutzen Sie Einmalwaschlappen zum Waschen Ihres Angehörigen. Pflegen Sie zwischendurch auch Ihre Hände mit einer passenden Handcreme, um den Säureschutzmantel Ihrer Haut aufrecht zu erhalten.

Tipp: Kostenlose Hilfsmittel

Wenn Ihr Angehöriger einer Pflegestufe zugeordnet ist, hat er Anspruch auf zum Verbrauch bestimmte Hilfsmittel. Die Kosten übernimmt die Pflegekasse bis zu einem monatlichen Betrag von 40 Euro. Sie beauftragen ein Sanitätshaus oder einen Online-Versand für Pflegehilfsmittel mit der Lieferung der benötigten Pflegehilfsmittel. Die Mengen der einzelnen Produkte können Sie nach Bedarf zusammenstellen. Der Lieferant rechnet direkt mit der Pflegekasse ab. Reichen die benötigten Mengen der Hygienehilfsmittel nicht aus, lassen Sie sie vom Arzt verschreiben. Dann übernimmt die Krankenkasse des Patienten die Kosten.

Einkaufsliste Hygiene

Die wichtigsten Hygienehilfsmittel sollten Sie immer ausreichend im Haus haben:

  • Einmalhandschuhe
  • Händedesinfektionsmittel
  • Flächendesinfektionsmittel
  • saugende Bettschutzeinlagen
  • Mundschutz
  • Kleiderschutzschürzen

Je nach den persönlichen Bedürfnissen des Pflegebedürftigen benötigen Sie unterschiedliche Mengen der einzelnen Produkte, daher bieten die Lieferanten unterschiedliche Pflegepakete an.

Teilen

Artikel bewerten